Firmung

Jede Gesellschaft, jede Kultur, jede Religion nimmt den Übergang vom Kindsein zum Erwachsenwerden wahr und ernst. Das ist einer der Gründe, warum die Gemeinschaft der Kirche an diesem Übergang das Sakrament der Firmung feiert.
 
Jungen Menschen soll für den Weg des Erwachsenwerdens und der Selbstständigkeit die Hilfe des Glaubens mitgegeben werden: Der Heilige Geist.
 
Die Botschaft der Firmung ist, dass seine Gabe, die Gaben des Heiligen Geistes, den Heranwachsenden Orientierung schenken in der Sinnsuche, Selbstbewusstsein und Stärke bringen für die Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu einem ehrfürchtigen und vertrauensvollen Menschen- und Gottesbild führen.
 
Diese Mitteilung des Heiligen Geistes wird in der Gemeinschaft der Kirche von Anfang an an die Gesten der Handauflegung und Salbung gebunden.  
 
Firmlinge 2019, 1. Treffen im Pfarrhof am 27. Jänner 2019 (Foto: Silke Bauer)
 
 

Firmsendungsmesse am Sonntag nach Ostern, 28. April:

1. Reihe vorne: Florian Siemetzberger, Hannah Bauer, Marie Raaber, Chiara Gasselsdorfer, Laura Kirchweger

2. Reihe: Florian Gruber, Leon Dieminger, David Kimmeswenger, Sienna Wagner, Lena Bichler, Franziska Bichler, Summer Kirchweger, Sarah Gruber

3. Reihe: Lukas Kappl, Firmhelfer Josef Wischenbart und Waltraud Reitner, Vanessa Reikersdorfer, P. Florian Ehebruster, Kathrin Hochrieser, Firmhelferin Claudia Schörghuber