Info Pater Florian

Liebe Pfarrangehörige von Biberbach und St. Georgen!
 
Fünf Monate sind vergangen seit ich die Pfarren Biberbach und St. Georgen als Seelsorger übernehmen durfte. Viele Eindrücke durfte ich gewinnen: wertvolle Begegnungen, schön gestaltete Liturgie des Osterfestkreises, Erstkommunion, Maiandachten, Firmvorbereitungsteam, viel an spürbarem Engagement, Zusammenhalt als Pfarre und als Dorfgemeinschaft… für alle Unterstützung ein herzliches Danke!
 
Immer wieder wurde mir auch die Frage gestellt: „Und, wie geht’s jetzt weiter? Wirst du als Pfarrer bleiben?“ Im Stift gab es intensive Gespräche und Überlegungen was die Personalsituation anbelangt, die natürlich auch bei uns angespannt ist. Trotzdem sind wir derzeit noch in der glücklichen Lage, dass wir alle unsere Pfarreien seelsorglich betreuen können.
 
Somit bleibe ich bis auf weiteres (neben meiner - wenn auch eingeschränkten - Tätigkeit in Jugendhaus und Stiftsgymnasium) als Seelsorger in Biberbach und St. Georgen. Ich freue mich darüber, dass ich diese meine Aufgabe weiterführen darf und bitte von Herzen um weiterhin so gute Zusammenarbeit in den verschiedensten Bereichen und Gruppierungen der Pfarren.
 
Gott sei Dank ist auch P. Ägid eine sehr große Stütze und Hilfe, wir wechseln uns bei den Sonntagsmessen in St. Georgen und Biberbach ab. Dennoch bitte ich um Verständnis, dass in den Sommerferien an einem Sonntag in Biberbach eine Wortgottesfeier abgehalten wird. Es ist ein Segen, wenn die Pfarrgemeinde in ihrer Kirche zum gemeinsamen Gebet zusammenkommt und dadurch auch den Sonntag heiligt!
 
Einladen möchte ich auch dazu, dass wir unsere Pfarrpartnerschaft mit St. Georgen pflegen, sie als bereichernd sehen und auch Synergien nutzen. Ein kleines Zeichen der Verbundenheit soll die Vorabendmesse am Samstag, 27. Juli sein. Wir laden zu einer Wanderung von Biberbach nach St. Georgen ein und werden alle gemeinsam den Gottesdienst dort feiern.
 
Ein weiteres Anliegen ist mir die Caritas-Haussammlung, die Jahr für Jahr in den Sommerwochen stattfindet und auch heuer wieder mit dem Austeilen des Pfarrbriefes verbunden ist. Ich danke allen Haussammler/innen, die jeweils ein Gebiet übernehmen, und ich danke Ihnen liebe Pfarrmitglieder dafür, dass Sie diese Hilfsaktion unterstützen so wie es für jeden einzelnen möglich ist.
 
Im Wissen, dass nicht immer jemand zuhause anzutreffen ist, legen wir für diesen Fall einen Zahlschein der Caritas der Diözese St. Pölten bei. Die Spenden werden vor allem für Projekte im Inland verwendet. Notsituationen können oft sehr schnell und unerwartet eintreten - und hier bietet die Caritas wirklich kompetente Hilfestellungen.
 
Bei einem Vortrag des Caritaspräsidenten Michael Landau bei uns in der Schule hat dieser einen sehr schönen Satz gesagt: „Durch jeden von uns kann mehr Liebe in die Welt kommen!“ Das gilt nicht nur in Bezug auf Materielles, das gilt für jede Zeit die wir anderen schenken, für jedes gute oder aufbauende Wort - und auch für die Begegnungen und Gespräche die wir vielleicht sogar durch die Haussammlung bzw. das Pfarrbriefaustragen erleben dürfen…
 
Herzliche Grüße, Euer Pater Florian Ehebruster