Kapelle Angern

Kapelle Angern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter dem Schloßgebäude ducken sich die Häuser von Angern, das 1396 in einem Lehensbuch Herzog Albrechts IV. erstmals erwähnt wird.

1754 gab es hier zwölf Häuser, und ziemlich alles bezeugt die Armut der Untertanen, die insgesamt sechzehn Viertel Weingärten und gut sechs Joch Acker bebauten. Im Ort gab es weder Pferd noch Ochse, die Einwohner gingen zumeist dem Beruf des Hauers nach mit der Ausnahme eines Maurers und eines Zillenschoppers. An der Donau lag ein verschlagenes Bädl (= Bad), so die Herrschaft blos zu ihrer Bequemlichkeit unterhalten, Erwähnung muß auch die Taverne finden, die - solide gebaut und mit Schindeln gedeckt - auch zwei Zinns-Parteyen Raum bot. 1782 wird für den ganzen Ort die Zahl von achtzehn Häusern und 106 Seelen angegeben. Der Bau der Ortskapelle dürfte erst um die Jahrhundertwende erfolgt sein, jedenfalls ist eine Glocke daselbst für das Jahr 1809 bezeugt.

Literatur: Brunnkirchen, Festschrift aus Anlass des zweihundertjährigen Bestehens der Pfarre, P. Ildefons Fux OSB, Brunnkirchen 1984, p 25, 26

 
 

Termine