Krankensalbung

Ich tröste dich.

Zeichen der Hoffnung für unsere Kranken

Unser Herr Jesus Christus wusste um die Not des Krankseins. Er hat Kranke geheilt. Er hat das Sakrament der Krankensalbung gestiftet (siehe Jakobusbrief, 5. Kapitel).

Das Sakrament der Krankensalbung ist nicht für jene da, die bereits vom Tod gezeichnet oder gar schon gestorben sind. Krankensalbung ist vielmehr: Sakrament der Kranken! Es werden die Stirn und die Hände gesalbt: sie sind zentrale Ausdrucksfelder des menschlichen Körpers.

Was bewirkt die Krankensalbung?

  • Der Kranke wird gestützt im Vertrauen auf Gott.
  • Der Kranke wird befreit von der Versuchung zu Pessimismus und Niedergeschlagenheit; das Sakrament hilft ihm dem Leben neu zu trauen.
  • Der Kranke wird befähigt, das Übel der Krankheit zu ertragen und aktiv mitzuhelfen, damit er wieder gesund wir.
  • Der Schwerkranke vertraut auf Gott: Herr, dein Wille geschehe!
  • Das Sakrament der Krankensalbung schenkt die Vergebung der Sünden.


Die Krankensalbung bewirkt Stärkung, Beruhigung und Ermutigung im Leiden bzw. eine Heilung, wenn diese im Willen Gottes liegt.

Was sagt das Neue Testament

„Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5, 14-15)

Jederzeit können Sie den Pfarrer kontaktieren (Tel 0664 80 18 1234), damit
er einem (einer) Schwerkranken das Sakrament der Krankensalbung spendet.
 
Verstirbt jemand plötzlich, können Sie den Pfarrer ebenso  jederzeit
anrufen, damit er mit den Angehörigen für die (den) Verstorbene(n) betet.

 

 

 

 
 

Termine