Unsere Minis

Gruppe 1

  • ALexander Vock (Oberministrant)
  • Viktoria Rethaller
  • Pia Gattinger
  • Hemma Hintenberger
  • Jan Rethaller
  • Julia Hauptmann
  • David Reiter

Gruppe 2

  • Clara Aufreiter (Oberministrantin)
  • Amelie Aufreiter
  • Anna Hoch
  • Viktoria Pölzl
  • Josef Hoch

Februar 2018

Am 1. Fastensonntag haben sie zum letzten Mal ministriert: Maresa Hintenberger, Stefan und Lukas Haasler und Vinzenz Starkl. Wir danken ihnen für den langjährigen treuen Dienst und wünschen ihnen alles Gute und Gottes Segen für ihre weiteren Wege.

Zu den Bildern

April 2017

Besuch bei den Minis in Niederhollabrunn - Fotos

Jänner 2016

Eislaufen am Weyrerteich - Fotos

Oktober 2015

Wir Minis von Brunnkirchen sind zurzeit eine Gruppe von sechs Burschen und fünf Mädchen im Alter zwischen neun und 16 Jahren. Jakob Böhm und Michael Sedelmaier haben wir am 18. Oktober 2015 beim Erntedank-Gottesdienst nach langjährigem treuen Dienst verabschiedet.
Das Ministrieren macht uns meistens große Freude. ‚Meistens’ deswegen, weil es manchmal eine Überwindung kostet, in der Früh aufzustehen... trotzdem tun wir es. Nicht nur, weil wir eine wichtige Rolle übernehmen und im Gottesdienst dienen, sondern auch weil wir als Gemeinschaft schöne Erlebnisse haben.
Pater Maurus, unser Herr Pfarrer, behält die Übersicht: Er zeigt uns unsere Aufgaben und falls wir beim Ministrieren einmal etwas unkonzentriert sind - was so gut wie nie der Fall ist - ist er sehr geduldig und hilft uns mit einem kleinen Wink weiter. Außerdem macht es sehr viel Spaß mit ihm Fußball zu spielen.Theresa ist unsere ‚Ministranten-Mama’. Wir treffen uns ca. alle zwei Wochen im Pfarrhof und unternehmen gerne etwas gemeinsam. Vom Spaziergang in den Wald um Bastelmaterial zu sammeln bis zu Film&Pizza oder einfach nur Spiele spielen und quatschen.
Unser Highlight des Jahres ist das Ministrantenlager am Weyrerteich. Vier bis fünf Tage lang in der Fischerhütte im Wald wohnen, je nach Laune und Wetter Boot fahren, schwimmen, selber Essen zubereiten, Radtouren machen, fischen und chillen ohne Ende. Da ist für jeden etwas dabei.
Die ausgedehnte Nachtwanderung gehört natürlich zum Ministrantenlager, auch wenn mancher da lieber in der Hütte bliebe, um das Lagerfeuer zu hüten. Aber am Ende ist dann doch jeder stolz, es geschafft zu haben. Die Brennnesseln sind schnell vergessen und auch die zerkratzten Wadeln verheilen bald.
Wir Ministranten freuen uns über Zuwachs. Wenn du zwischen acht und 18 Jahre alt bist und dich einer ziemlich coolen Gruppe anschließen willst, dann melde dich bei Theresa.

Zu den Bildern

Sommerlager 2013

Wie geplant verbrachten wir heuer vom 14. – 18. Juli wieder gemeinsame Tage am Weyrerteich. Am Sonntagnachmittag startete unser Konvoi Richtung Waldviertel. Mit dabei waren Michael Wedl, Lena Seitner, Stefan und Lukas Haasler, Jakob Böhm, Maresa Hintenberger, Clara Aufreiter und Alexander Vock. Petra Sedelmaier hat das Betreuerteam verstärkt.
Im Fischerhaus am Weyrerteich im Gemeindegebiet von Ottenschlag kann man wirklich abschalten, Ruhe genießen, die Natur erleben. "Können wir einfach einmal nichts tun?" war ein Vorschlag der Kinder, der sogleich umgesetzt wurde. Sehr schnell konnten die Kids und Jugendlichen sich einlassen auf "einfach Sein" im wahrsten Sinne des Wortes. So ließen wir die Tage kommen und gehen. Kulinarisch bestens versorgt - jeder sorgt hier für jeden - und alle kommen dran. Einmal für die anderen da sein - einmal sich verwöhnen lassen. Familie Pritz organisierte einen abendlichen Besuch bei der Sternwarte nahe Martinsberg. Beim Blick in das All staunten wir über Gottes große weite Welt. Die Nachtwanderung ohne Taschenlampe, aber mit Pater Maurus, ließ uns den Wald auf ganz neue Art erleben. Zum Abschluss gab es noch einen Fischerkurs in Bernreith. Meister Markus ließ uns selbst Hand anlegen: Fischen, Ausnehmen und Würzen, Grillen und Verspeisen unserer leckeren Beute.

Ministrantenaufnahme 2011 am Christkönigssonntag

Sonntag, 20.November 2011

Seit Juli wurden Lukas, Stefan und Vinzenz von Pater Maurus, Theresa Gruber und den "Großen" für ihren Dienst am Altar vorbereitet. Beim Familiengottesdienst am Christkönigssonntag sind sie nun offiziell in die Ministrantengruppe aufgenommen worden. Wir wünschen ihnen, dass sie ihren Dienst mit Freude und Begeisterung ausüben und viele schöne Stunden in der Gemeinschaft erleben.

Segensgebet für die neuen Minis:

Auf die Fürsprache des Hl. Tarcisius
Patron aller Ministrantinnen und Ministranten,
segne euch Gott
mit einem Herz voll Glauben,
damit ihr Feuer und Flamme seid für das, was ihr tut.
Mit einer Hand voll Liebe, damit ihr nie vergesst, um was es geht.
Mit einem Bauch voll Mut,
damit ihr stehen bleibt, wenn die Angsthasen davonspringen.
Mit einem Kopf voll Flöhen,
damit euch die Flausen nie vergehen.
Mit einem Ohr voll Glocken,
damit ihr es läuten hört, wenn Gott euch braucht.
Mit einem Schuh voll Glück,
damit ihr nie ins Unglück stolpert.
Und mit einem Rücken voll Flügel,
damit euch eure Gemeinschaft stärkt
und Aufschwung verleiht.
Das sei Gottes Segen für euch,
damit ihr mit Freude Gott und den Menschen dient
in der Kirche und auf den Straßen der Welt
ein Leben lang. Amen.

Zu den  =>Bildern

Sommerlager 2011

Am 18. 7. 2011 um 9 Uhr treffen wir zusammen und nach einem gemeinsamen Gebet brechen wir (Petra S., Michael S.,  Michael W., Laurenz S., Kurt und Christine Wedl und Theresa) ins Waldviertel auf. (Pater Maurus kommt am Nachmittag nach)

Nach dem Einfinden im neuen Quartier, das uns die nächsten Tage als Stützpunkt dient, machen wir uns mit den Regeln und den Örtlichkeiten vertraut. Jeden Tag sind Minis für Frühstück, Mittagessen und Abendessen zuständig. Was bedeutet: aufdecken, servieren, abräumen, abwaschen und abtrocknen. Abmelden bei Theresa, wenn wir mit dem Boot fahren.

Als erstes holen wir die Boote aus der Boot-Garage und rudern los.

Das Wetter ist nicht besonders schön und so machen wir am 1. Abend einen Spieleabend mit Pater Maurus.

Am nächsten morgen brechen wir früh auf und machen uns zu Fuß auf nach Traunstein, das etwa 7 km entfernt ist. Dort bekommen wir eine Führung in einem Filmstudio.

Ein paar Wurstsemmeln stärken uns für den Rückweg.

Zu Hause angelangt kommt Lena zu uns.  Am Nachmittag kommt noch Siegfried Sedelmaier mit der Angelkarte und unsere eifrigen Hobby-Angler dürfen endlich angeln.

Zum Abendessen wird gegrillt. Leider kein Fisch J

Danach verlässt uns Laurenz aber Vinzenz, der mit seiner Mutter Nachmittag kommt, bleibt.

Um 22:00 starten wir los – Nachtwanderung ist angesagt. Quer durch den Wald – Taschenlampen verboten. P. Maurus macht den Anführer und wir folgen ihm. Über Stock und Stein, über Wurzeln, Baumstämme und Bäche.

Um 23:30 kehren wir – alle lebend - zurück. Vinz – unser Jüngster – sagt: „nach dieser Wanderung werde ich in meinem Leben viel mehr aushalten“ – wir schlagen ihn bei unserer Rückkunft zum Ritter „Sir Vinz der Tapfere“.

Am nächsten Morgen kommt Erwin Jetschko bereits um 8:00. Das Wetter ist noch weniger schön, aber das hält uns nicht ab vom Fischen.

Lukas und Stefan und Martin (Ex-Mini) kommen dazu – auch Laurenz ist wieder mit dabei mit Christiane.

Vinzenz und Lukas sind unermüdliche Schmiede: Nägel und Klampfen ins Feuer schmeißen, die glühenden Stücke herausholen, mit Wasser abschrecken und klopfen. (das haben sie bei einer Schul-Exkursion in eine Schmiede gesehen).

Pater Maurus verlässt und Mittags.

Am Abend gibt’s wieder einen Spiele-Abend und außerdem Musik zum mitsingen und zum Trommeln.

Am Donnerstag Vormittag – das Wetter ist leider nicht besser – sind wir wieder mit dem Boot unterwegs am Teich und lassen unserer Fantasie und Kreativität freien Lauf beim Bemalen mit Körperfarben aus Erde.

Nach dem Mittagessen sorgen wir dafür, dass wir unsere Bleibe mindestens so schön verlassen wie wir sie vorgefunden haben und danach gibt’s noch Räuber und Gendarm Spiel auf der Halbinsel.

Sehr schnell vergehen unsere 4 Tage und bleiben werden schönen Erinnerungen.
(Theresa Gruber)

Zu den Bildern

Gruppenstunde am 17. Juni  2011

Zu den Fotos

 

15. Mai 2011, Pfarrfest

Als geschickte "Palatschinkenschupfer" haben sich die Minis beim Pfarrfest präsentiert. Mit goßem Eifer haben sie für die Pfarrfestbesucher Palatschinken gebacken und mit dem Erlös die Kassa für ihr Sommerlager aufgefüllt.

 

Himmlische Köche

 

Mehr Bilder von den himmlischen Mini -Köchen gibt es =>hier

 

8. Mai 2011, Muttertag

"Ein Kuchen für den lieben Gott" - die Gechichte von Lene Mayer-Skumanz bildete den Rahmen für eine Kuchenagape, zu der die Minis nach der Hl. Messe einluden:

"Einen Opa wie Tina hat, hätte wohl jedes Kind gerne - weil er alles weiß, und weil er Tina soviel erzählt: von den Bäumen, den Fischen, den Vögeln und den Käfern. Und vom lieben Gott, der alles gemacht hat. So ein lieber Gott! denkt sich Tina und bäckt, um ihm eine Freude zu machen, gemeinsam mit dem Opa einen Kuchen. Ob er auch wohlgeraten ist? Tina muss einmal kosten. Und dann kriegen alle etwas: Opa, der Briefträger, die Vögel, die Fische..."

...und in Brunnkirchen auch die Gottesdienstbesucher :-)

Kuchenagape  

"...vom Kuchen sind nur ein paar Brösel geblieben. Tina freut sich und sagt: Opa schau her – seinen ganzen Kuchen hat Gott uns geschenkt. Und allen hat er geschmeckt. Jetzt weiß ich bestimmt, dass der Kuchen dem lieben Gott Freude gemacht hat! Tina trägt den Teller mit den Kuchenbröseln hinaus vors Haus. Sie streut die Brösel unter die Birke und in den Bach. Fische und Vögel – auch ihr seid eingeladen!“

Zu den =>Fotos

Zurück

 
 

Termine

SA, 21.12.2019 - 06.00
Rorate
Frühstück im Pfarrheim
Details