Danke_2017

Im August und Septemeber gab es gute Anlässe, DANKE zu sagen:

1) Unser Mesner Franz Artner feierte seinen 70-er! Wir gratulieren herzlich, sagen vielen Dank für seinen Einsatz und wünschen ihm Gottes reichsten Segen.

2) Am 24. Sept. feierten wir Erntedank. Der Kirchenchor gestaltete den Gottesdienst mit rhythmischen Liedern. In der Festpredigt wies Diakon Peter Neugschwandtner auf die Problematik dieses Festes hin: Selbst auf dem Land ist durch die Supermärkte zu jeder Zeit jedes Obst und Gemüse zu kaufen. So geht mehr und mehr der Bezug "zur Scholle" verloren und woher letztlich alles kommt, wovon wir leben, wird immer weniger bewußt. Anhand des Evangeliums (Lk 12, 16ff) sprach er von den 3 Sünden in dieser Stelle: Gottlosigkeit - Der Bauer mit der reichen Ernte kam nicht auf die Idee, dass seinen Reichtum Gott verdankt und überlegt nur bei sich, wie er es klug angehen könnte. Stolz und Habgier. Als "Medizin" gegen diese Sünden bot der Diakon die Dankbarkeit an. Sie verwandelt Gottlosigkeit in Glauben und Vertrauen, Stolz in Demut und Habgier in Solidarität.

Nach dem Festgottesdienst gab es am Kirchenplatz wie üblich eine Agape mit den Bioprodukten Brot, Wein und Apfelsaft.

Fotos: Georg Necker.   Text: Leopold Mitmannsgruber