Geschichte der Pfarrkirche Totzenbach

 

Die hochgotische dreischiffige Pfarrkirche in Totzenbach stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist allen Heiligen geweiht. Während der Türkenzeit 1683 wird sie stark beschädigt und später wieder renoviert. Im 18. Jahrhundert wird die Sakristei, ein Anbau auf der Südseite, hinzugefügt. Die Fenster stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. 1756 wird der Turm erneuert und mit der Schlossturmuhr ausgestattet. 1823 erhält Fürst Liechtenstein das Patronat, worauf man 1968 verzichtet. Es ist 1978 endgültig erloschen. 1948 werden die Seitenschiffe ausgemalt und dabei auch die gotischen Kreuzrippen freigelegt. Der Marienaltar wird erneuert. 1950 besitzt die Pfarre drei neue Glocken, da die vorherigen in den beiden Weltkriegen abgeliefert werden mussten. 1951 wird ein Pfarrheim zwischen Kirche und Pfarrhof auf einem schuppenartigen Gebäude errichtet und dient jahrzehntelang als Gemeinschaftsraum für Jungschar und Jugend, sowie als Probenraum für den Kirchenchor.

1513 kam die Reformation nach Totzenbach. Der damalige Besitzer der Herrschaft, David von Trauttmansdorff macht Totzenbach zum Zentrum des Protestantismus in der Gegend. Erst 1627 wird Totzenbach wieder katholisch.

1953 erfolgt eine Kirchenrenovierung im Presbyterium. 1962 werden die Schindeln des Kirchendaches durch Eternitschindeln ersetzt, ein Turmknauf und eine Blitzschutzanlage werden angebracht. 1966 wird ein neues Läutwerk installiert. 1974 erfolgt eine große Außenrenovierung. 1974 erhält der Dachreiter eine Kupferverkleidung und die Turmuhr ein neues Zifferblatt und neue Zeiger. 1981 - 1982 findet eine umfangreiche Innenrenovierung statt. Die feuchten Mauern werden ausgebessert, ein neues Pflaster verlegt, die Bänke werden erneuert und in der Mitte des Hauptschiffes angeordnet. Seit einigen Jahren ist die Kirche auch geheizt. 1994 wird die Orgel generalsaniert.

Kirche zu Totzenbach      Kirche Totzenbach

Bilder Kreuzweg Totzenbach

 

 

Pfarrkirche Totzenbach

Kirche in Totzenbach     

 

      Aufbahrungshalle

Sonntagsblatt vom 22.11.2020

 

 

Servus TV überträgt wieder jeden Sonntag um 9.00 einen Sonntagsgottesdienst.

 

Überblick Covid Änderungen ab 3. November 2020

 

Rahmenordnung d. Bishofskonferenz ab 3. November 2020