Willkommen

 

Du Gott des Friedens,

sprachlos, entsetzt und ohnmächtig kommen wir zu Dir.
Seit Tagen beobachten wir das brutale Geschäft des Krieges,
verbitterte Kämpfe, unzählige Flüchtende und Tote.
Erfolglos scheinen alle Vermittlungsversuche zu sein.
In dieser verzweifelten Situation bitten wir Dich
um die Bekehrung all jener, die Angst und Terror verbreiten.
Wir beten um Kraft und Schutz für alle Bedrängten.
Wir erflehen Deinen Geist, der ein Umdenken erwirken kann,
um weitere Zerstörungen und größeres Elend zu verhindern.
Im Namen all jener, die im Kriegsgebiet ausharren müssen,
unmittelbar betroffen, bedroht oder in Kämpfe
involviert sind: Bereite dem Morden ein Ende
und lass endlich wahr werden – das Wunder des Friedens
für die Ukraine und ganz Europa!
Du Gott des Lebens, des Trostes und der Verbundenheit,
wir vertrauen auf Dich, weil jedes Gebet
Dein Herz erreicht.
In der Gewissheit des Glaubens,
dass Du alles zum Guten
verändern kannst,
loben wir Dich jetzt
und in Ewigkeit.
Amen.
Bischof Hermann Glettler

Wir helfen.
Spendenkonto:
IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
Kennwort: Nothilfe Ukraine

 

 


Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz zur Feier öffentlicher Gottesdienste  (wirksam ab 5. März 2022)

Mit dieser Rahmenordnung reagieren die Bischöfe Österreichs auf die aktuelle epidemiologische
Situation. Eigenverantwortung, gegenseitige Rücksichtnahme und achtsames Verständnis für-
einander bleiben dabei wesentliche Voraussetzungen für das Feiern von Gottesdiensten.


Diese Rahmenordnung gilt für gottesdienstliche Feiern. Für andere kirchliche Veranstaltungen
(Pfarrcafe, Gruppentreffen, Kirchenkonzerte, Chorproben etc.) gelten die staatlichen Regelungen
für den jeweiligen Veranstaltungstyp.

 

 

Für öffentliche Gottesdienste geltenvor dem Hintergrund

der gegenwärtigen Rechtslagefolgende Regelungen:

 

Allgemeine Regeln


Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend . Darüber hinaus


Beim Kircheneingang müssen gut sichtbar

   Desinfektionsmittelspender bereitgestellt werden;

 


Wer krank ist, sich krank fühlt oder bei wem der Verdacht auf

eine ansteckende Erkrankung besteht, muss auf die Teilnahme an

einer gemeinsamen Gottesdienstfeier verzichten und kannzum

eigenen Schutz und zum Schutz der anderenkeinen liturgischen

Dienst ausüben.

 

Wer aus gesundheitlichen Gründen Bedenken hat, ist

eingeladen, daheim als Hauskirche Gottesdienst zu halten und

sich im Gebet mit anderen zu verbinden; dafür können

Gottesdienstübertragungen (Radio, Fernsehen, Live-stream etc.)

eine Unterstützung sein. Hilfestellungen für das Feiern von

Hausgottesdiensten werden über

www.netzwerk-gottesdienst.at angeboten.

 


Die Pfarren halten ihre Kirchen tagsüber offen und laden zum

persönlichen Gebet ein.

 

Ausnahme: Kinder ab dem vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sowie Schwangere dürfen auch einen Mund-Nasen-Schutz („MNS“) tragen. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, die mit ärztlicher Bestätigung aus gesundheitlichen Gründen keinen MNS tragen können.