Kath. Frauenbewegung

Plakat Jahresthema 2019-2020

 

 

Katholische Frauenbewegung

der Pfarre Mank

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nächstes Treffen, bitte mit Mundschutz:

300 Weihnachtspackerl machen für Menschen am Rande der Gesellschaft (Krems - Stein, etc.):

Donnerstag, 12. November ab 18.00 im Pfarrheim.

Bitte Schere mitbringen!

 

kfb steht Kopf – starkes Zeichen mit digitaler Tagung

 

Trotz Coronakrise sind rund 80 Mitglieder der kfb aus ganz Österreich von 24. – 26. August zusammengekommen – im digitalen Raum.

St. Pölten, Salzburg 1.9.2020 (dsp/mb) Neun TeilnehmerInnen der kfb St. Pölten trafen sich im BildungsZentrum St. Benedikt Seitenstetten, um dort vor Ort gemeinsam an der Online-Tagung mit dem Motto „innovativ und wirksam sich einmischen, mitmischen, aufmischen“ teilzunehmen.

 

Der Salzburger Erzbischof und Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz Dr. Franz Lackner dankte bei der Eröffnung der Sommerstudientagung der kfb für den Mut, die Tagung nicht abgesagt zu haben und richtete weiteren Dank im Namen der Bischofskonferenz an die Frauen in ganz Österreich für ihren systemerhaltenden, weit überproportionalen Einsatz zur Bewältigung der Corona-Krise, sei es im Gesundheitswesen, in der Pflege, im Handel oder in den Familien.

 

Die Theologin Dr.in Michaela Quast-Neulinger vom Institut für Systematische Theologie der Universität Innsbruck nannte in ihrem Beitrag zur Sommerstudientagung die Widerständigkeit, einem Ideal zu folgen, einen „der drei Grundvollzüge der Kirche: martyria, durch das Leben Zeugnis ablegen für das in Christus angebrochene Reich Gottes“, für das Recht jedes Menschen auf ein Dasein in Würde und Gerechtigkeit. Biblische Frauengestalten wie Judith, Rut oder Maria hätten das getan, „überschritten die Grenzen des Systems, brachen mit ihrem Mut die ungeschriebenen Regeln ihrer Zeit und legten so den Grundstein für eine neue Zukunft.“

 

So wurde gemeinsam digital diskutiert, ausgetauscht und geplant, um die kfb als Gemeinschaft von Frauen in eine gute Zukunft zu führen. Kfb-Diözesanvorsitzende Anna Rosenberger: „Kirche braucht die Frauen, Frauen gestalten Kirchen wesentlich mit und geben der Kirche ein Gesicht. Die kfbö gestaltet eine neue Arbeitsweise zum guten Miteinander. Ich bin nach dieser Tagung und diesem eingeschlagenen Weg der kfbö sehr zuversichtlich für die Zukunft.“

 

 

 

Die KFB will eine Gemeinschaft von Frauen sein, die einander hilft, ermutigt, begleitet und sich weiterbildet.

Die KFB will eine Gemeinschaft sein, die aus der Kraft des Glaubens lebt, davon Zeugins gibt, Verantwortung übernimmt und die Interessen der Frauen in der Kirche vertritt.

Die KFB will eine Gemeinschaft sein, die in christlicher Verantwortung sich für Familie, Berufswelt, Gesellschaft, Staat und benachteiligte Personen oder Gruppen einsetzt.

Die KFB ist für alle Frauen in den verschiedenen Lebenslagen und Altersstufen offen. 

 

Wir laden alle MANKER FRAUEN

 

herzlich ein!

 

Wir freuen uns auf DEIN KOMMEN und deine

Unterstützung

 

Monika Schrittwieser 0650/5836296

Martina Leonhardsberger  0650/9847138

 

 

 

 

 

 

 

AnhangGröße
P2270235 (2).JPG1.05 MB