Im Kreisversammelt

Vier Jahre nach dem Konzil, also schon 1969, sind aus dem Vatikan von der „Kongregation für den Gottesdienst“ für die „Feier der Hl. Messe im kleinen Kreis“ Regelungen veröffentlicht worden. 1970 hat das Deutsche Ligurgische Institut auf dieser  Grundlage „Richtlinien für Gruppenmessen“ herausgegeben, die auch für uns gelten (zu finden unter www.liturgie.de).

Inzwischen ist die Zeit nicht stehen geblieben; die Messfeier im kleinen Kreis (es können auch mehr Kreise sein) hat ihre Besonderheiten entwickelt; je nach Möglichkeit, wird das eine oder andere Element ausführlicher gestaltet.

 

Die Predigt wird zum Gespräch; die Fürbitten werden frei gesprochen, vor dem Sanctuslied werden Dankessätze gesprochen,
die Stille bekommt mehr Raum vor den Fürbitten  oder nach der Hl. Kommunion, die Hl. Kommunion wird unter beiden Gestalten gespendet (Brot und Wein), da meist keine Orgel gespielt wird, begleiten andere Instrumente den Gesang; jene, die mitfeiern, sollen ihre Beiträge frei einbringen können (niemand muss etwas persönliches sagen, wer will, kann auch schweigen und hören;) 
1 Kor 12,4ff gibt wertvolle Hinweise für solche Gottesdienste.

 

Sie dauern in der Regel ca. eine Stunde;
wer mitfeiert, wird aber bald merken, dass es dennoch nicht langweilig wird. Es ist wie beim Schwimmen: wer es lernen möchte, wird öfter ins  Wasser gehen; wer die Messfeier auch im kleinen Kreis mitfeiert, wird anfangs vielleicht noch verunsichert sein, allmählich aber daraus Kraft und neue Lebendigkeit schöpfen...

 

Termine:

22. Februar, 22. März, 19. April, 24. Mai

immer um 18.30 Uhr im Pfarrheim