Willkommen

 

Pfarrkirche

Pfarre Oberwölbling



im Dunkelsteinerwald
3124 Oberwölbling
Waldbadstr. 6
T: 02786/2470
M: pfarre.oberwoelbling@aon.at

*
Hier ein Rundblick in das Innere unserer wunderschönen Kirche.
*
Wie komme ich nach Oberwölbling?
- der NOe-Guide weiß es.

*


Die aktuellen Kanzleizeiten:


Mittwoch 9 bis 11 Uhr
Donnerstag 15 bis 17 Uhr

im Juli und August
nur Mittwochs 8 bis 10 Uhr

 Anfragen und Nachrichten an die Pfarre

 Zu den aktuellen Terminen
.

 

„Jesus du lässt mich wachsen“
Erstkommunionkinder 2018… unter diesem Motto haben sich am Sonntag, dem 14 Jänner 17 Erstkommunionkinder der Pfarre vorgestellt. In den kommenden Wochen werden sie sich in drei Gruppen mit ihren Tischeltern (Cornelia Bauer und Rene Schwarz, Waltraud Priesching und Manuela Fürst, Bettina Amon und Tamara Schrefl) auf die hl. Kommunion vorbereiten. Dieses Fest wird dann am Fest Christi Himmelfahrt, dem 10. Mai gefeiert.
Auf einem Plakat ist symbolisch ein Baum dargestellt, an den die Kinder als Blätter ihre Handabdrücke heften. Der Baum bedeutet das Hineinwachsen in die Aufgaben des Lebens.
Die Erstkommunionkinder sind Sebastian Amon, Lorenz Bauer, Luca Bauer, Fabian Bonigl, Lily Fürst, Lina Kerndler, Sarah Kerndler, Elias Köberl, Florian Lintschinger, Julian Peuser, Luca Pfeiffer, Verena Priesching, David Schabasser, Niklas Schrefl, Christian Schuh, Laura Schwarz und Valerie Schwarzinger.
.

Prophet Elias beim Gottesdienst am ersten Fastensonntag

Der Prophet Elias, PetersdomDer Propheten Elias hat um 900 vor Christus in Israel die Menschen zur Umkehr aufgerufen und sich gegen den Baals-kult gewandt.
Am ersten Fastensonntag, dem 18. Februar, spielen und musizieren Kinder und Jugendliche im Gottesdienst (um 9.30 Uhr) Szenen aus dem Leben dieses Propheten. Text und Musik von Astrid und Kai Bachmann.
Elias ist einer der wichtigsten Propheten Israels und wird im Neuen Testament 29 Mal genannt. Im Lukasevangelium wird Johannes der Täufer mit ihm verglichen. Elias ist auch Patron des Karmeliterordens.
.

Information und Anfrage an die Pfarre - leicht gemacht

Wenn Sie eine Anfrage haben, etwa über Taufe, Firmung oder als Taufpate, …
oder Mitteilungen für unsere Homepage der Pfarre …
… dann geht es nun ganz schnell und einfach!
Wählen Sie die Zeile „Anfragen und Nachrichten an die Pfarre“ (siehe oben).
1. Name eingeben und Mailadresse (für eine etwaige Antwort)
2. Empfänger anklicken (Pfarrer/Pfarramt oder jm. Zuständigen für Homepage)
3. die Anfrage (oder Nachricht) in das offene Textfeld schreiben
4. einfach abschicken.
.

Die Sternsinger waren unterwegs
Sternsinger 2018
40 Kinder und Jugendliche waren am Donnerstag, dem 4. und Freitag, dem 5. Jänner in der Pfarre unterwegs, um für Hilfsprojekte in der Dritten Welt zu sammeln. Diese Aktion wird seit 63 Jahren in ganz Österreich durchgeführt. Es ist lebendiges Brauchtum, verbunden mit einem solidarisch-sozialen Engagement, das notleidenden Menschen in aller Welt zugutekommt. Es waren diesmal 4.846,94 Euro, die die Sternsinger gesammelt haben. Für die Kinder eine Erfahrung, was christliche Solidarität bedeutet: sich für etwas einzusetzen, wofür man nicht unbedingt „belohnt“ werden muss.
Die Sternsinger bringen so auch Friedenswünsche und Segen in die Häuser und Wohnungen, was sie mit den Zeichen C+M+B an den Haus- und Wohnungstüren ausdrücken (das bedeutet: Christus + Mansionem + Benedicat = Christus segne dieses Haus).
.

Die Sternsinger kommen
sternsingerAm 4. und 5. Jänner sind sie wieder unterwegs – die Sternsinger in unserer Pfarre, um für Menschen in der Dritten Welt („für die Mission“ – von „missa“ = gesendet) zu sammeln. Denn Christen sind von Christus „gesendet“, um Menschen zu helfen.
„Erscheinung des Herrn“ – wenn wir unser Christsein vor aller Welt bezeugen  wollen, dürfen wir gerade jene nicht übersehen, die ohne diese Hilfe nicht (über-)leben können. Christsein heißt weltweite Solidarität.
Wir bitten alle, dieses Anliegen zu unterstützen.
.

 Musikalischer Advent in der Pfarrkirche
Adventkonzert 2017

Vorweihnachtliche Klänge, von Orgelmusik über Trompeten und Gitarren bis hin zu Chöre waren am Sonntag, dem 10 Dezember beim bereits traditionellen Adventsingen zu hören.
Nicht nur der Kirchenchor, auch weitere in der Pfarre aktive Musikgruppen haben zum Konzert beigetragen. So die Jagdhornbläser, eine Gruppe der Jugendblaskapelle, die Gitarrengruppe Look, aber auch Kinder der Musikschule und der Chor der Volksschule Oberwölbling. Zudem zeigten Familie Simon sowie die Familie Bachmann und Organist Stefan Haidinger ihr musikalisches Können. Besinnliche Texte, teils auch in Mundart, ergänzten diesen gelungenen musikalischen Advent.
.

Kekse für den Blumenschmuck
Kekseverkauf vor der Kirche25 Kilogramm Weihnachtskekse haben die Frauen des „Arbeitskreises Alten- und Krankenpastoral“ gebacken und am Vorabend des ersten Adventages, Samstag, dem 2. Dezember am Kirchenplatz verkauft. Zusätzlich gab es bei eisiger Kälte auch Glühwein und Tee.
Der Erlös der Aktion wird für den Adventkranz sowie den Blumenschmuck in der Kirche verwendet.
.

KMB- Nikolausaktion
NikolausaktionVon den Kindern schon sehnsüchtig erwartet, war auch diesmal der Nikolaus für sie nach Obritzberg und Oberwölbling gekommen. In der Kirche hatte er nach der Abendmesse am 2. Dezember die von der Katholischen Männerbewegung (KMB) gefüllten Nikolaussackerl verteilt.
In den insgesamt 130 Sackerln fanden die Kleinen Äpfel, Nüsse, Schnitten, Schokolade und einen gebackenen Krampus vor, den viele sogleich auch verzehrten. Zufrieden auch die beiden Nikolaus-Darsteller Paul Weißenberger in Obritzberg und Christian Hanreich in Oberwölbling, die den Kindern die Sackerl überreichten. Die Inhalte der Sackerl wurde von der Bäckerei Bogner sowie von ortsansässigen Firmen unterstützt.
.

 Vorweihnachtliche Klänge in der Kirche

AdventkranzAm Sonntag, dem 10. Dezember findet um 15 Uhr in der Pfarrkirche das traditionelle „Adventsingen“ statt. Gruppen und Vereine aus der Pfarre bringen Klänge und Texte zur Vorweihnachtszeit.
Mitwirkende sind der Kirchenchor, die Musikschule, die Blaskapelle Fladnitztal, die Gitarrengruppe Look, die Jagdhornbläser, der Chor der Schule, Organist Stefan Haidinger, Fam. Bachmann und Fam. Simon und die öffentliche Bibliothek.
Anschließend ist Agape am Kirchenplatz und in der Kirchengasse der Adventmarkt.
.

 

Jugend zeigt Umweltverantwortung

Jugendmesse zum ChristkönigssonntagIm Zeichen der Schöpfungsverantwortung stand diesmal der Christkönigssonntag am 26. November. Bei der „Jugendmesse“ riefen Jugendliche der Pfarre auf, dass Christen angesichts der Umweltbedrohung nicht tatenlos zusehen dürfen. Sie müssen vielmehr verantwortungsvoll mit Natur und Schöpfung umgehen.
Schon in den Bußgedanken wurden die ungerechten sozialen Verhältnisse an Besitz und Verteilung von Gütern und Nahrung angeprangert. Ebenso die ungehemmte Ausbeutung der Natur.
In seinen Worten nannte Jugend-Pfarrgemeinderat Martin Kerndler Beispiele für den ungehemmten Eingriff des Menschen in die Schöpfung wie die Vernichtung der Regenwälder, die Verschmutzung der Weltmeere und die Verpestung der Luft.
In dringenden Appellen riefen die Jugendlichen auf, selbst etwas zu tun. Sie empfahlen regionale Produkte statt Hölzer aus dem Regenwald zu verwenden, auf Plastiksackerl zu verzichten, bewusste Qualität statt Billigprodukte zu kaufen, Früchte der Saison statt Importfrüchte zu konsumieren und öfters das Rad statt das Auto zu benutzen.
Die Messe wurde musikalisch von der Musikgruppe Graf mit rhythmischen Liedern und Gesängen gestaltet.
.

Jugendmesse: Schöpfung und Verantwortung

Jugendmesse 2017Am kommenden Christkönigsonntag findet um 9:30 Uhr in der Pfarrkirche wieder eine Jugendmesse statt. Im Mittelpunkt des rhythmischen Gottesdienstes steht die Verantwortung, die wir für Gottes Schöpfung haben und für jene, die bei unserer teils verschwenderischen Lebensweise unter die Räder kommen.

Weitere Infos auf Facebook.

 

.

Caritas-Tee gegen die Kälte
Teeaktion in der KircheGleichsam „in die Kirche geblasen“ haben Wind und Kälte die Teeaktion des Caritasausschusses am diesjährigen Elisabethsonntag, dem 19. November. Für die Inlandshilfe der Caritas wird jährlich an diesem Tag gesammelt sowie „Teepackerl gegen die Kälte“ verkauft und heißer Tee angeboten.
Dieser Sonntag zeige „das einzigartige soziale Wirken der heiligen Elisabeth auf, die in Gott verankert in jedem Mitmenschen Christus sah“, wies Pfarrer Marek hin. Am selben Tag werde auch der erste von Papst Franziskus ausgerufene „Welttag der Armen“ begangen. Der Papst ruft auf, „nicht mit Worten, sondern in Taten“ die Menschen zu lieben.
Ein dritter Anlass war an diesem Sonntag das Fest der heiligen Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik. Pfarrer Marek bedankte sich bei allen Mitgliedern des Kirchenchores sowie den Organisten der Pfarre, die immer wieder die Gottesdienste festlich gestalten. Auch diesmal wurde die Messe von Liedern und Gesängen des Kirchenchores begleitet.
.

 „Die Ehe ist kein Fertighaus!“

Ehejubilare 2017Dies erklärte Pfarrer Mag. Marek Jurkiewicz am Sonntag, 12. November beim Gottesdienst der Jubelpaare, die heuer ihr rundes und halbrundes Ehejubiläum begehen. Der Kirchenchor hat den Gottesdienst mit Liedern und Gesängen musikalisch mitgestaltet.
Jedes Haus müsse auf einem festen Fundament stehen, um allen Stürmen des Lebens standzuhalten, wies Pfarrer Marek hin. „So ist es auch in der Ehe“, betonte er. Sie sei mit einem Bauplatz zu vergleichen, an dem jeder der Partner ein Leben lang arbeiten müsse. Die jüngeren Paare ermunterte er, die Jubelpaare als Vorbild zu nehmen, denn sie würden vorzeigen, dass eine Ehe gelingen kann - auch wenn es heute schwieriger geworden sei, eine Ehe aufrecht zu halten.
.

 

Buchausstellung im Pfarrsaal
Buchausstellung - Harald SchlagerEin großer Erfolg war am 21. und 22. Oktober wieder die Buchausstellung im Pfarrsaal Oberwölbling, die diesmal Pfarrgemeinderat Harald Schlager organisiert hat. Die Besucher konnten aus über 500 Büchern und aus zahlreichen Kategorien auswählen und sich anschließend beim Pfarrkaffee stärken, den die Frauenbewegung der Pfarre durchgeführt hat.
.

Drei neue MinistrantInnen aufgenommen
Drei neue MinistrantInnen„Ministrieren ist ein wichtiger Dienst in der Kirche“ erklärte Pfarrer Mag. Marek Jurkiewicz am Sonntag, dem 22. Oktober beim Gottesdienst. Zwei Mädchen und einen Buben konnte er an diesem Tag in die Schar der Ministrantinnen und Ministranten aufnehmen, deren Zahl sich nun wieder auf 22 erhöht hat.
Die Ministranten haben verschiedene Aufgaben; sie sind Assistenten des Priesters wie auch Vertreter der Pfarrgemeinde um den Altar. Ihren Dienst gibt es seit dem 8. Jahrhundert. Zu seiner heutigen Form hat sich dieser Dienst erst im 20. Jahrhundert entwickelt. Es ist heute allgemein üblich, dass auch Mädchen diesen Dienst versehen, was früher nicht der Fall war.
.

Danke für die treuen Dienste, Hermine Grasl!
Verabschiedung Mesnerin Hermine GraslEs war nicht zufällig das Erntedankfest, an dem die langjährige Mesnerin Hermine Grasl für ihre Dienste bedankt und verabschiedet wurde. Als Anerkennung für 35 Jahre Dienst erhielt sie das goldene Ehrenzeichen der Mesnergemeinschaft der Diözese.
Im Namen der Pfarre bedankten sich Pfarrer Mag. Marek Jurkiewicz, der Obmann des Pfarrgemeinderates Johannes Bernhard sowie Franziska Pamberger von der Frauenbewegung. Der Kirchenchor brachte noch ein musikalisches „Ständchen“.
Offen ist, wer diese vielfältigen Aufgaben eines Mesners künftig übernehmen wird. Die Pfarre sucht derzeit Personen, die sich als Mesnergemeinschaft diese Aufgaben teilen.
.

Afrikanische Klänge in der Kirche
Pfarrer Dr. Emeka Emeakaroha
Einblick in eine afrikanische Messfeier in seiner Heimat Nigeria hat der Obergrafendorfer Pfarrer Dr. Emeka Emeakaroha am Sonntag, dem 24. September gegeben. Pfarrer Emeka zeigte dabei den Unterschied von afrikanischer und europäischer Kirche auf.
Mit kleinen Bonmots schilderte er seine ersten Erlebnisse in Österreich, die die Gottesdienstbesucher zu spontanen Lachsalven hinrissen. „Bei uns in Afrika ist es nicht so streng wie hier“, erläutert er. So dauert dort ein Gottesdienst mit Tanz, Gesang und Musik oft bis zu drei Stunden.
Dr. Emeka informierte auch über verschiedene Hilfsprojekte, an denen sich die Oberwölblinger Bevölkerung seit Jahren beteiligt, etwa die Schulgeldaktion und die Brillenaktion.
.

Pfarrwallfahrt nach Maria Langegg
Fußwallfahrt Ma.Langegg 2017„Ein Pilgerweg ist eine gute Gelegenheit über den Sinn des Lebens nachzudenken; etwa woher komme ich, was bin ich und wohin will ich gehen“, sagte Pfarrer Marek zu den Wallfahrern, die an diesem Tag, dem 17. September ihre Gelöbniswallfahrt nach Maria Langegg zur Wallfahrtkirche „Maria, Heil der Kranken“ wieder eingelöst haben.
Trotz des Regens haben 15 Pilger den Weg zu Fuß bewältigt; andere sind mit ihren Fahrzeugen nachgekommen. Diese Wallfahrt wird seit Jahrhunderten Jahr für Jahr durchgeführt und war nur in Kriegszeiten kurzfristig unterbrochen.
.

Musiktheater „Petrus“ zum Patrozinium der Pfarrkirche
Musiktheater PatrusIm Rahmen des Gottesdienstes zum Patroziniumsfest der Pfarrkirche von Oberwölbling stellten Kinder am vergangenen Sonntag, dem 25. Juni Szenen aus dem Leben des Apostels Petrus dar. Die Pfarrkirche Oberwölbling, ist den Aposteln Petrus und Paulus geweiht. 
Die Szenen der Kinder handelten von der Freundschaft des Petrus mit Jesus, dem Sturm auf dem See, den Geschehnissen im Garten Getsemani mit der Verleugnung Jesu durch Petrus, seine Verkündigung der Botschaft bis zur Verhaftung durch römische Soldaten. Text und Musik stammen von Astrid und Dr. Kai Bachmann.
Die zehn Kinder, die dieses Stück darstellten, ernteten von den Gläubigen großen Applaus.
.

 

Mehr Berichte aus der Pfarre im Archiv

Die aktuellen Termine