Verabschiedung Mag. Lubinski

 .

Abschiedsgedicht von H. Dornhackl

Unser Moderator  hat es nicht leicht

 Vor  fünf Jahren hat der Diözesanrat kund getan, Sallingberg bekommt einen neuen Kirchenmann. Im September 2017 kommt ein neuer Seelsorger her, Sallingberger,  was wollt ihr mehr?  Damals gingen die Wogen hoch, was machen diese Herren in St. Pölten doch?  

Ein Mann aus Polen, der soll bei uns die Christen in die Kirche  holen? Mit seinen 41 Jahren, der ist doch nicht erfahren! Wird man ihn verstehen, wird er unter die Leute gehen? 

Sollten wir nicht doch die Kirche verlassen, dann hat St. Pölten leere Kassen. Keine heilige Messe besuchen, aber über die Oberen fluchen, und alles verstehen, und nie in die Kirche gehen.

So manche herbe Kritik kam auf, alles nahm seinen Lauf.

 Fragen die die Menschen plagen.

Ihre Neugierde ist groß, wenn er nicht passt, wie werden wir ihn wieder los? Diese Vorurteile sind schnell verflogen, den unseren Pfarrmoderator muss man loben, er ist nicht so, wie Manche von Oben.

Die Nörgler wurden stumm, denn mit solider Arbeit kehrte sie Krystian in ihrer Meinung um.

Er geht auf Menschen zu und ist oft gleich per Du. Er hört den Menschen ihre Sorgen, da wird es oft fast schon Morgen, Wenn er schlafen geht, die Sonne schon bald aufsteht. 

Krystian Du machst das fein, auch so kann Seelsorge sein,

Montag ist für Dich der freie Tag, doch es ist für Dich eine Plag`. Die Kanzleizeiten stehen zwar am Papier, aber manch Unverbesserlicher  steht trotzdem vor der Tür.

Auch dein Telefonhörer kühlt nicht aus, da muss Du auch mal in den Garten raus,

 um den Blutdruck zu senken und an etwas anderes denken. Deine Terrasse vorm Haus, ist ein Augenschmaus, dort machst Du kurze  Rast, damit Du alles schaffst.

 Ja, die selbstgelegte Steinmauer verschafft Dir wieder Power.

Auch die Mutter Gottes  in einer Nische steht, sie zu einem Gebet  einlädt.

Noch ein Gegrüsset seist du Maria, dann setzt Du dich nieder, Das Herz der Gottesmutter ist groß, darum legst du ihr all deine Sorgen in den Schoß.

Lieber Krystian,       viele Freundschaften sind entstanden, die  Fünf Jahre sind viel zu schnell vergangen.   Wir werden jetzt getrennt, weil es in der Kirche wegen Priestermangel brennt.

Bewegung wird in der Kirche von den Katholiken gefordert, nun haben dich die Oberen ins Mostviertel beordert. Um neue Strukturen zu beleben darfst du dich mit vier Pfarren abgeben. Diese Veränderung haben viele nicht verstanden, nun kommst du uns abhanden.

Krystian, dieser Abschied tut uns schon sehr  weh, den es fehlt uns auch dein Schmäh. Diese schöne Zeit mit dir kann uns niemand nehmen, wenn wir uns auch trennen. Zum Abschluss darf ich im Namen der Pfarre Sallingberg danken,. Nochmals Vergeltsgott und Gottes Segen auf deinen Mostviertler Wegen.


Dankesworte v. Mag. Lubinski

Dekanatsjugendleiter

Danke v. Diakon




Dankesworte Bgm. Bock



Danke v. Pgrv. Fichtinger



Danke v. Minis