Katholisches Bildungswerk

Leiter des Katholischen Bildungswerkes ist Karl Haslauer Karl Haslauer Karl Haslauer

Dr. Thomas Heine-Geldern, Manfred Steinberger und Sandra Gindl unterstützen ihn dabei.

02.11.2017: Vortrag über Hl. Mutter Teresa von Kalkutta mit Msgr. Dr. Leo Maasburg: Fotos

09.12.2015: Vortrag über Syrien und Information über die Asylanten in unserer Gemeinde.  

 

11.12.2014 - 19:15 Uhr im Pfarrsaal

"Belarus - ein uns unbekanntes Land" 

Karl Haslauer erzählt über seine sozialen und pastoralen Eindrücke von Weißrussland. Bildvortrag im Rahmen des Kath. Bildungswerkes. Karl Haslauer, Religionslehrer i.R., hält seit über 15 Jahren Kontakt mit katholischen Pfarren in Weißrussland, er hat sie immer wieder besucht, Freundschaften aufgebaut und aufschlussreiche Kenntnisse über dieses - uns - unbekannte Land erworben. Er wird uns über seine Erfahrungen, verbunden mit seinem sozialen und pastoralen Engagement, berichten. 

 

2. April 2014 - Pater Karl Wallner OCist aus Heiligenkreuz 

  • Vortrag im Rahmen des Seniorennachmittags: "Leben aus der Kraft des Glaubens" und
  • Zusammentreffen mit den Jugendlichen und
  • ein Gespräch mit älteren Jugendlichen rund um das Thema "Die Freude am Glauben ist unsere Stärke" 
  • weiter zu den Fotos dieses Tages

 

 

KBW-Archiv:

Nach der Hl. Messe am 14. April 2013 dankte Pfarrer Daniel Kostrzycki der scheidenden Leiterin Maria-Luise Steinberger ganz herzlich für ihr 20jähriges Engagement für das Bildungswerk. Viele Veranstaltungen hat sie organisiert und in unserer Pfarre durchgeführt. Mit einer Urkunde und einer Ehrennadel wird ihr der Dank ausgesprochen und ein Buchgeschenk wird seitens der Pfarre überreicht.

Dr. Heine-Geldern Thomas, Steinberger Maria-Luise, Pfarrer Daniel Kostrzycki

Dank an scheidende KBW-Leiterin Maria-Luise Steinberger:

Im Rahmen ihrer 100. Bildungswerkveranstaltung in St. Martin legte Maria Luise Steinberger ihre Aufgabe als Leiterin des KBW St. Martin mit Ende 2012 zurück.

Jeder einzelnen Veranstaltung ging die Organisation von Vortragenden voraus, bedurfte es der Bewerbung, mussten praktische Dinge erledigt werden. Ihr Ehemann Manfred unterstützte sie auch dabei. Ideen für neue Veranstaltungen waren stets mit der Frage verbunden: Welche Themen sind für die Menschen hier von Interesse? Darüber hinaus legte sie auf den Austausch mit den Bildungswerken in der Region sowie auf Impulse von Diözesaner Stelle großen Wert.

Dank an Maria Luise Steinberger