Aktivitäten

Miniangelobung und Verabschiedung 2021

Unterwegs mit Jesus“ war das Motto der diesjährigen Messe zur Ministrantenangelobung am Christkönigsonntag. 

Zur Einleitung präsentierten die Minis anhand von verschiedenen Schuhen ihre eigene Vielfältigkeit sowie die Vielgestaltigkeit ihrer Aufgaben. Die Geschwister Anna und Stefan Kahlig sowie Maximilian Voitl wurden nach der Predigt von Pfarrer Thomas feierlich für den Ministrantendienst angelobt und von ihren erfahrenen Kolleginnen eingekleidet. 

Elisabeth „Eli“ Feigl wurde nach 9 Jahren Dienst als Messdienerin verabschiedet. Herzlich gedankt wurde in der Messe auch der Pfarrhelferin Claudia Feigl-Sturmlechner, die immer da ist, wenn die Minis sie brauchen und der Pfarrgemeinderätin Sabine Homola, die die Minibuchhaltung sorgfältig führt. Die Texte und der Ablauf für den Gottesdienst waren von PGR Mag. Sonja Oitzl-Fuchs erarbeitet, die auch weiterhin mit viel Freude die Minis schulen und betreuen wird. Johanna Klinger umrahmte das Fest in bewährter Weise mit Musik. 

Im kommenden Kirchenjahr werden 17 Ministranten die Gottesdienste und Feiern in der Kirche mitgestalten. Bürgermeister Martin Pircher bedankte sich für das Engagement mit einer Einladung zum Pizzaessen im Pfarrhof. Er erzählte den Minis von seiner Zeit als Messdiener bevor Diakon Lorenz das Tischgebet sprach und die Minis sich gemeinsam stärken konnten. 

In  diesem Jahr ministrieren: Moritz Blümel; Caitleen, Jermey und Matthew Figl; Sebastian Haidvogel; Maxi Husner; Anna, Julia und Stefan Kahlig; Beatrix und Emilia Lederer; Felix Mosor; Joseph Plessl; Daniel Rabenseifner; Isabel Schmid; Tobias Trunkenpolz und Maximilian Voitl

Miniurlaubstag

 Einmal einen Ferientag nur mit Minis verbringen war das Motto des 1. Miniferientages am 18. Juli. 14 Ministranten wanderten zunächst gemeinsam mit Diakon Lorenz und Sonja Oitzl-Fuchs vom Pfarrhof zum Kreuz der Barmherzigkeit am Wolfpassinger Berg. Dort wurde gepicknickt bevor die Wanderung weiter zum Parkbad Königstetten führte. Obwohl das Wetter nicht ganz mitspielte, hüpften die Minis ins Wasser. Danach stellten die Messdiener ihr Talent als Beachvolleyballer unter Beweis. Schließlich ging es wetterbedingt vorzeitig zurück in den Pfarrhof zum Filmschauen. Spielen, Blödeln und Grillen und Singen beim Lagerfeuer standen am Abendprogramm bevor es in die Schlafsäcke ging. Nach einer ruhigen Nacht trafen sich noch alle zum abschließenden Frühstück. Ein herzliches Dankeschön an Barbara Plessl fürs Begleiten ins Schwimmbad und an Johanna Klinger fürs Übernachten im Pfarrhof. Aufrichtigen Dank auch an Claudia Feigl für den genialen Erdäpfelsalat, an Natascha Fenzl für den ausgezeichneten Nudelsalat und an Angela Schießler für den superflaumigen Frühstücksstriezel. So gut versorgt, hatten die Minis einen tollen gemeinsamen Urlaubstag zu Hause.

Die Bilder dazu

  

Minitag in Seitenstetten

Über 2.000 Ministrantinnen und Ministranten aus 140 Pfarren strömten am Pfingstdienstag ins Stift Seitenstetten zum 17. Minitag der Katholischen Jungschar der Diözese St. Pölten.

Auch 17 Ministranten aus Zeiselmauer waren dabei. Begleitet von Natascha Frenzl, Cornelia Fleischmann und Sonja und Paul Oitzl feierten sie sie mit beim Gottesdienst mit Abt Petrus Pilsinger unter freiem Himmel im Stiftshof.  Der Benediktiner-Abt betonte die große Bedeutung der Freundschaft für das Ministranten-Dasein. Mehrere Punkte brauche es, um "freundschaftsfähig" zu sein: Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft im Dienst, Treue, auch wenn man mal streitet, zuhören, miteinander reden oder sich Ratschläge geben lassen. Die Ministrantinnen und Ministranten seien für die Kirche und die Diözese St. Pölten eine große Freude, er danke ihnen, dass sie den wichtigen Dienst bei den Gottesdiensten wahrnehmen.

Danach ging es zu den mehr als 80 Spielestationen bei denen man seine Geschicklichkeit ebenso beweisen konnte, wie Kreativität und Ministrantenwissen.

 

Verabschiedung 2017

Rosa Zisser, Victoria Niedl, Filip Maslo und Philip Nemec

 Minitag 2017

Details

Verabschiedung 2016 

 Judith Boubela, Veronika Feigl, Veronika Hackl, Benedikt Niedl, Anna-Katharina Siebenhaar, Moritz Siebenhaar, Armin Sommer, Darius und Linus Trunkenpolz.

 Bibel-Ministunde 
Eine besondere Ministrantenstunde gab es im April 2016: Es drehte sich alles um die Bibel. Denn das Paket zur Jungschar-Bibel der Diözese, gefüllt mit Materialien und Anregungen, machte in Zeiselmauer Station. Die Ministranten haben gemein-sam eine Bibelstelle abgeschrieben und dann eine Bildseite dazu gestaltet. Damit möglichst viele Kinder beteiligt werden konnten, wurde eine Mischtechnik gewählt. Die einzelnen Elemente der Seite wurden fotografiert oder gezeichnet, dann ausgeschnitten und als Collage wieder zusammengefügt. Die fertigen Seiten gingen zurück an die Jungschar St. Pölten, welche diese sammelt und dann zu einer Handschrift-Bibel binden lässt.

 

Minitag in Zwettl

2489 Ministrantinnen und Ministranten aus 150 Pfarren kamen am Pfingstdienstag, den 26. Mai 2015, zum 15. MINITAG der Diözese St. Pölten in das Stift Zwettl – 19 davon waren aus Zeiselmauer.  Abt Wolfgang Wiedermann feierte mit den Minis zu Beginn einen Gottesdienst im Festzelt, das fast zu klein wurde. In seiner Predigt betonte der Abt, wie wichtig Messdiener sind. Ministranten würden für und mit Jesus leben und seien Vorbilder: „Denn die Leute schauen auf euch wie ihr feiert, wie ihr betet und wie ihr euch verhaltet.“ Dass so viele junge Leute aus vollem Herzen und lautstark ein „Sanctus“ und „Vater unser“ singen, hat die anwesenden Geistlichen sichtlich beeindruckt. Danach ging es für die Minis zu den mehr als 100 Stationen. Es wurde gerätselt, gedruckt, geklettert, gekocht und „gechillt“. Dass die Zeiselmauerer Minis wirklich zauberhaft sind, haben sie bei einer durchaus Harry-Potter-würdigen Partie „Quidditch“ bewiesen. Das Angebot, dass die mehr als 120 freiwilligen Helfer/innen auf die Beine gestellt haben, war so groß, dass bei weitem nicht alle Stationen besucht werden konnten. Viel zu früh wurden die Ministranten zur Abschlussveranstaltung gerufen, wo noch einmal ordentlich gesungen wurde. Weihbischof Anton Leichtfried bedankte sich dort ebenfalls bei den jungen Menschen für ihren Einsatz und meinte, dass Minis auch beim Herrgott sehr bedeutend sein müssen, wenn Zwettl der einzige Ort in Niederösterreich sei, an dem es an diesem Tag nicht regnete.
Alles in allem, ein erlebnisreicher und freudiger Tag – für Minis, Begleiter und Gastgeber.  

http://kiju.dsp.at/einrichtungen/kinderjugend/artikel/2015/junge-froehliche-kirche-2500-ministrantinnen-kamen-zum

 

Die Zeiselmaurer Minis und ihre Begleiter/innen Anita Keil, Natascha Frenzel, Markus Holzmann und Mag. Sonja Oitzl-Fuchs. Nicht auf dem Bild Mag. Paul Oitzl; er hat fotografiert. 

 

Ministunde heldenfaft und feurig
Die letzte Ministunde des Schuljahres 2014/15 am 27. Juni stand unter dem Motto „heldenhaft und feurig“.
Zunächst musste die Minis in einem Ritterspiel als Pferde und Reiter ein edles Tuch von der Maid Hannah gewinnen. Danach durften sich alle beim Lagerfeuer mit Würsteln, Steckerbrot und Salaten stärken. Das Feiern ging auch nach dem gemeinsamen Gottesdienst weiter. Ein gelungener Abschluss für ein gelungenes Minijahr. Herzlichen Dank im Namen aller Minis geht an alle Spender für die Knabbereien und Getränke und besonders an Paula Schäfer für den ausgezeichneten Kuchen.

http://www.meinalbum.at/Album=RDTNGZMM

 

In der Ministunde am 23. Mai 2015 ging es ganz um das Thema Pfingsten und Begeisterung. Was wird zu Pfingsten gefeiert und wovon bin ich als Ministrant eigentlich begeistert, waren die Kernthemen. Begeisterungsflammen wurden gestalten. Diese werden für kurze Zeit die Fenster des Pfarrhofs zieren. Natürlich wurde auch mit viel Begeisterung gespielt.
http://www.meinalbum.at/Diashow-DLSNEKM4"

Remix-Treffen in Zeiselmauer
Am 16. März war unsere Pfarre Gastgeber für das Remix-Treffen des Dekanates Tulln. Bei diesen zweimal im Jahr stattfindenden Zusammenkünften sind alle Ministranten- und Jungschargruppenleiter/innen eines Dekanates zu einem kurzen, gemütlichen Informations- und Erfahrungsaustausch eingeladen. Diesmal standen „alte Spiele“ im Mittelpunkt. Ehrenamtliche Mitarbeiter der Katholischen Jungschar referierten zu diesem spannenden Thema und luden zum Ausprobieren ein. Der Abend verlief abwechslungsreich und es wurde auch viel gelacht. Ziel dieser Treffen ist es, zu einer offenen und begeisterten Dynamik in der Jungschar- und Mini-Arbeit anzuspornen und einen spannenden Blick über die Pfarrgrenzen hinweg zu ermöglichen.

 

 

Lichterprozession zu Maria Empfangnis

Am 8. Dezember 2014 fuhren auch in diesem Jahr sieben Ministranten nach Wien, um an der Lichterprozession und der Pontifikalvesper anlässlich des Hochfestes Mariä Empfängnis teilzunehmen.

Nach einer gemütlichen Zugfahrt ging es zuerst einmal die 343 Stufen des Turms des Stephansdoms hoch, um die Innenstadt einmal von oben zu sehen. Nach einem heißen Punsch am Nostaligie-Christkindlmarkt marschierte die Gruppe gemeinsam mit rund 200 anderen Messdienern durch die Innenstadt zur Mariensäule bei der Kirche am Hof. Von dort weg führte dann die Marienprozession – an der heuer besonders viele Gläubige teilnahmen - quer durch den festlich beleuchteten 1. Bezirk zum Stephansdom. Die Ministranten durften die feierliche Vesper im Altarraum mitfeiern. In seiner Ansprache erklärte Weihbischof Stephan Turnovsky kindgerecht die Bedeutung der Erbsünde.

Zum Abschluss waren die Ministranten zu Kinderpunsch und Wurstsemmel ins Erzbischöfliche Palais eingeladen. 

 

Ministrantenangelobung

http://pfarre.kirche.at/zeiselmauer/content/ministrantenangelobung

 

 

Zum 1. Mal beim Minitag unserer Diözese

17 Minis der Pfarre Zeiselmauer nahmen heuer beim Minitag unserer Diözese im Stift Göttweig teil. Bei nahezu tropischen Temperaturen von rund 36° C verbrachten die Kinder in Begleitung der Mini-Eltern Kathrin und Philipp Trunkenpolz und Mag. Paul Oitzl sowie ihrer Betreuerin Mag. Sonja Oitzl einen aufregenden Tag am Gelände des Stiftes. Spiritueller Höhepunkt war der gemeinsame Gottesdienst der 2300 Jungen und Mädchen vor der Stiftskirche - gefeiert unter der Leitung von Abt Columban Luser. „Jesus ist Euer Anker“, gab der Abt den Ministranten mit auf dem Weg, bevor er sie zu den vielen Spiel- und Bastelangeboten auf dem Areal des Stiftes entließ. Dort konnten die Ministranten nach Herzenslust kreativ sein oder sich austoben. Erst am Abend ging es gemeinsam mit dem Minis aus Königstetten und Langenlebarn im Bus zurück nach Zeiselmauer. http://www.meinalbum.at/Album=JCQLKDJG

Süßes und Würziges für einen guten Zweck

Wie schon im vergangenen Jahr widmeten die Ministranten auch in diesem Frühsommer eine Ministunde dem guten Zweck. Im Pfarrhof wurde am 14. Juni wieder gebacken. Mit Feuereifer waren die Jungen und Mädchen beim Rühren und Mixen, Kosten und sogar beim Putzen dabei. Die so hergestellten, süßen und würzigen Köstlichkeiten wurden bei der Agape am 15. Juni verkauft. 
Der Erlös wurde für die Flüchtlingshilfe des Roten Kreuzes gespendet und von der Raiffeisenbank International verdoppelt. 280 Euro, die mit Freude und Stolz erarbeitet wurden, konnten so denen zu Gute kommen, die alles verloren haben.
Besonderer Dank gilt allen Minimüttern, die ihre Schüsseln und Geräte zur Verfügung gestellt haben, sowie Frau Maria Wögerbauer, ohne deren Unterstützung die Agape nicht so gut gelaufen wäre.



Blumen wie der Hl. Valentin

     

Valentin war der Überlieferung nach ein armer, ehrsamer Priester in Rom, der jenen, die  Hilfe und Trost suchten, Blumen aus seinem Garten schenkte. Nach diesem Vorbild wollten auch unsere Ministrantinnen und Ministranten Freude und Hoffnung weitergeben. Bei der Ministunde am 15. Februar bastelten die jungen Messdiener daher bunte Blumen aus Papierservietten. Die farbenreichen Grüße wurden nach einem Gottesdienst verteilt und von den Ministranten persönlich an ältere oder kranke Menschen in unserer Pfarrgemeinde übergeben.
Weitere Bilder unter http://www.meinalbum.at/Album=AAEZXFPX

 

 

 

 

 

 

Sternsingeraktion zu Besuch

Eine besondere Ministunde fand am 21. Dezember statt. Da besuchte Bettina Griessler, eine Mitarbeiterin der Diözese St. Pölten, die Minirunde, um viel über das Sternsingen zu erzählen. So erfuhren die jungen Messdiener, dass in Österreich 85.000 Buben und Mädchen als Sternsinger und  über 30.000 Begleitpersonen den Grundstein für die “Hilfe unter gutem Stern” legen. Auch eines der vielen Hilfsprojekte hat Bettina vorgestellt – nämlich das Projekt „Frauen sichern Lebensgrundlagen“ in Nepal. Dort lernen Frauen effektive, landwirtschaftliche Anbautechniken und Nützliches zur Kleintierzucht. Auch erfahren die Kleinbäuerinnen mehr zur Verarbeitung und Vermarktung ihrer landwirtschaftlichen Produkte. Die Selbsthilfegruppen bieten zusätzlich Unterstützung beim Sparen und verwalten von Geld.  Das sichert den Dörfern Ernährung, Einkommen und Frieden. Die Ministranten durften während des Vortrags aus einer Bumba trinken, eine nepalesische Knabberei probieren (die sehr scharf war) und sogar einen Sari anziehen.

  Lichterprozession und Pontifikalvepser

 Am 8. Dezember 2013 fuhren sieben Ministranten nach Wien, um an der Lichterprozession und der Pontifikalvesper anlässlich des Hochfestes Maria Empfängnis teilzunehmen.

Nach einer lustigen Anfahrt erklommen die jungen Ministranten gemeinsam mit Diakon Lorenz Denner und Mag. Sonja Oitzl-Fuchs die 343 Stufen des Turms des Stephansdoms, um Wien von oben zu sehen. Nach einer kleinen Stärkung am Nostalgie-Christkindlmarkt ging es gemeinsam mit rund 180 anderen Messdienern durch die Innenstadt zur Mariensäule am Hof. Dort eröffnete Kardinal Dr. Christoph Schönborn mit einem Gebet die Prozession. Quer durch die festlich beleuchtete Wiener Innenstadt ging es zurück zum Stephansdom, wo die Ministranten sogar im Altarraum die Vesper mitfeiern durften. In seiner Ansprache erklärte der Kardinal kindgerecht die Bedeutung von Erbsünde und gab zu, dass auch er als Bub nicht immer nur brav gewesen sei. Danach waren die Ministranten zu einer Jause und Kinderpunsch ins Erzbischöfliche Palais eingeladen. Auch dort mischte sich der Kardinal unter die jungen Leute, plauderte und stand für Fotos zur Verfügung.
Weitere Bilder unter:
http://www.meinalbum.at/Album=8AKQZMS3

7 neue Ministranten

25 Kinder werden im kommenden Kirchenjahr in unserer Pfarre als Ministrant und Ministrantin die Feiern mitgestalten.

„Wie und wann wird geläutet?“ „Was ist ein Friedensgruß?“ „Wozu sind die Dinge am Altar da?“. Solche und ähnliche Fragen wurden von unseren neuen Ministrant(inn)en gleich in der ersten Schnupperstunde gestellt. Mit großem Interesse haben Darius Trunkenpolz, Filip Maslo, Philip Nemec und Timon Faux seit September geübt, was man als Ministrant(in) während einer Messe in unserer Kirche zu tun hat. Bei den Proben kamen dann noch Rosa Zisser und Thomas Boubela als Anwärter dazu. In „Ministunden“ wird nicht nur versucht, als Gruppe Freude zu haben, sondern unter anderem darüber geredet, wie eine Messe aufgebaut ist oder auch was der Sinn von Gebeten und Gesten bei der Messe ist. Auch wenn es nicht immer einfach war, sich bei den Proben alles zu merken, sind die „Ministunden“ eine schöne Zeit.

Am 24. November, dem Christkönigsonntag wurden schließlich alle sechs Anwärter im Rahmen eines abwechslungsreichen Gottesdienstes angelobt. Als siebte "neue " Ministrantin wurde in dieser Feier auch Victoria Niedl offiziell aufgenommen, nachdem sie schon seit dem Frühjahr in unserer Pfarre Dienst versieht. Sie hatte sich nach der Aufnahmefeier im letzten Jahr als Ministrantin gemeldet. Da sie bereits viel Gottesdiensterfahrung hatte, wurde sie gleich als Ministrantin eingesetzt. Seitdem hat sie schon viele Liturgien mitgestaltet - Danke dafür!

Auch bei Magdalena Feigl und Nina Schmid dürfen wir uns bedanken. Schön, dass auch sie bei der Feier dabei gewesen sind. Alles Gute!

Zum Abschluss der Angelobungsfeier wurden alle Ministranten von Bürgermeister Edi Roch auf ein Schnitzerl im Gasthaus „Römerstuben“ eingeladen. Herzlichen Dank dafür!

 

Die Ministrantinnen und Ministranten der Pfarre Zeiselmauer mit ihrer Betreuerin, PfGR Mag. Sonja Oitzl-Fuchs, Diakon Lorenz Denner und Bürgermeister Eduard Roch

 

Weitere Bilder ersehen sie auf

https://picasaweb.google.com/117691990493709786523/Miniangelobung2013?authuser=0&authkey=Gv1sRgCM28_9Xll6e92wE&feat=directlink und

http://www.meinalbum.at/Album=EHHKENEC

Ministunde am 25. Mai 2013 - Wir backen für einen guten Zweck

Vom Schicksal einer Familie in der Nachbargemeinde berührt, haben wir Minis beschlossen, für den guten Zweck zu backen. Das war lustig, gschmackig und spätestens beim Wegräumen auch anstrengend.

Die so entstandenen Köstlichkeiten wurden bei der Agape am 26. Mai verkauft. 

 

 

 

 

Für einen guten Zweck

Das bei der Agape gesammelte Geld wurde der Familie von einigen unserer Ministranten begleiten von Diakon Lorenz übergeben.

 

 

Ministunde, am 22. Juni - Mmmmh, Eis

 

Es ist schon Tradition, dass die Minis für ihre Dienste Ende Juni mit einem Eis belohnt werden. Diesmal konnten leider nur wenige Ministranten dabei sein, aber denen hat’s geschmeckt.

Schönen, erholsamen Sommer!

 

 

 

AnhangGröße
Einladung_Minis_2015.pdf70.47 KB

Kontakte
Pfarrer
Mag. Thomas Tomski
Kirchenplatz 3
3423 St. Andrä-Wördern
Tel. +43(0)2242/32 214
pfarramt.staw@aon.at

Diakon Lorenz Denner
Tel. +43(0)2242/72 245
Handy 0664/344 67 52
diakonlorenz@aon.at

Bürostunden für alle
Pfarrangehörige jeden
Dienstag v. 16 - 19 h
im Pfarrheim -

 

Die Pfarrkirche von Zeiselmauer – Geschichte und Geschichten

Du hast Lust, auch Ministrant oder Minis-trantin zu werden?
Dann schau dir auf der Seite Ministranten die Info an.