Info von A bis Z

 

 A   B   C   D   E   F   G   H   J   K   L   M   N   O   P   R   S   T   V   W   Z

 

 

Abendmesse

Dienstag: 18.00 Uhr (in der Sommerzeit um 18.30 Uhr) 

Samstag: 18.30 Uhr

 

 

Adventkranzweihe

Samstag vor dem 1. Adventsonntag in der Vorabendmesse um 18.30 Uhr

 

 

Adventsingen

Besinnliches Beisammensein mit Gesang, Geschichten, Gedichten und Musik

Am 1. Adventsonntag um 15.00 Uhr

 

 

Allerheiligen

10.00 Uhr Heilige Messe

14.00 Uhr Totengedenken und anschließend Friedhofsgang

Wenn Sie mehr über Ihren Namenspatron erfahren wollen, www.heiligenlexikon.de ist eine gute Adresse.

 

 

Allerseelen

Gedenktag für alle Verstorbenen. Gottesdienst um 18.00 Uhr (Ausnahme: samstags und sonntags)

 

 

Amtsstunden in der Pfarrkanzlei

Dienstag: 10.00 - 11.00

Mittwoch: 10.00 – 11.00 Uhr

Freitag: 17.00 – 18.00 Uhr

Samstag: 17.00 – 18.00 Uhr

 

Anbetungstag - 17. Dezember 

Ab 11.45 Uhr Eucharistische Anbetung

18.00 Uhr Andacht und eucharistischer Segen

 

 

Aschermittwoch 

Beginn der Fastenzeit, gebotener strenger Fasttag

Gottesdienst um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche

 

 

Aufbahrungshalle, Barbarakapelle

Die 1964 errichtete Aufbahrungshalle wurde nach der Patronin der Sterbenden "Barbarakapelle" genannt. Sie umfasst neben der Halle für die Einsegnung bzw. Verabschiedung auch einen Sezierraum und einen kühlbaren Beisetzraum.

Das vom akademischen Maler Robert Herfert gestaltete Glasfenster zeigt die Heilige Maria und die Heilige Barbara, die einem Sterbenden die Kommunion spendet.                           Mehr Information

 

 

Aufnahme in die Kirche

Kontakt mit dem Pfarrer aufnehmen! Schlichte Feier mit Ablegen des Glaubensbekenntnisses. Zwei Zeugen erforderlich!        Mehr Information

 

 

Aussprachemöglichkeit (bei einem Priester)

nach telefonischer Vereinbarung 02277 2404

 

Ave Maria

Das "Ave Maria" ist ein Gebet, das sich zusammensetzt aus dem Gruß des Engels Gabriel an Maria (Lk 1,28) und dem der Verwandten Elisabeth (Lk 1,42). Die Bitte um eine gute Todesstunde wurde von Papst Pius V. 1568 hinzugefügt. Das ganze Gebet lautet nun:

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Begräbnis

Bitte bald nach dem Tod eines Angehörigen mit der Bestattung und dem Pfarrer besprechen.

Die Begräbnismesse beginnt um 13.45 Uhr. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sind keine Begräbnisse!                Mehr Information 

 

 

Beichte/Buße

Sakrament der Buße. Beichtgelegenheit in der Fastenzeit bei jeder Kreuzwegandacht.

Beichtgespräch nach Vereinbarung mit dem Pfarrer.     Mehr Information 

 

 

Betstunden 

Für Verstorbene am Tag vor dem Begräbnis in der Pfarrkirche, in den Kapellen oder Feuerwehrhäusern der Ortschaften.

 

Bibel

Das "Buch der Bücher" besteht aus zwei großen Teilen, dem Alten und dem Neuen Testament, auch Erstes und Zweites Testament genannt. Das Alte Testament ist auch das heilige Buch des Judentums. Juden nennen es das "Gesetz" (Thora) oder Tanach. Jesus beruft sich darauf mit der Wendung "Es steht geschrieben" oder er nennt es "das Gesetz und die Propheten". Den Emmausjüngern legt er dar, "ausgehend von Mose und allen Propheten, was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht." (Lk 24,27).

Für eine umfassende  Kenntnis der Bibel sorgt die Leseordnung der katholische Kirche. Zur Vertiefung biblischer Texte dient die monatliche Bibelrunde.

Im Internet findet man unter Bibel-online verschiedene Bibelübersetzungen.

 

Bischof

Leiter der Diözese

Diözesanbischof: Dr. Alois Schwarz

Weihbischof: Dr. Anton Leichtfried

Anschrift: 3100 St. Pölten, Domplatz 1

Altbischof DDr. Klaus Küng dient nun in Wien der Opus-Dei-Kirche St. Peter am Graben als Seelsorger.

 

 

Bitttage, Bittprozession

An den 3 Tagen vor Christi Himmelfahrt sind jeden Tag Bittprozessionen.

Montag, 18.30 Uhr vom Rochuskreuz nach Bärndorf (in ungeraden Jahren) oder vom Rochuskreuz nach Dürnrohr (in geraden Jahren)

Dienstag, 18.30 Uhr von Kleinschönbichl nach Pischelsdorf (in ungeraden Jahren) oder von Pischelsdorf nach Kleinschönbichl (in geraden Jahren)

Mittwoch, 18.00 Uhr in der Pfarre Maria Ponsee mit der Vorabendmesse zum Fest Christi Himmelfahrt

 

 

Blasiussegen

Im Anschluss an die Hl. Messe um den Blasiustag (3.2.). Der hl. Blasius war Bischof von Sebaste (heute Siwas in Armenien) und gilt als Schutzpatron bei Halskrankheite. Der Legende nach hat er einem Buben, der eine Fischgräte verschluckt hatte und zu ersticken drohte, das Leben gerettet.

 

 

Bußfeier

Gemeinsame Gewissenserforschung als Vorbereitung für das Bußsakrament. Hat auch sündenvergebende Wirkung für jene, die ehrlich und aufrichtig mittun und sich keiner schweren Sünde bewusst sind. Bußfeiern in der Pfarrkirche immer am Dienstag in der Karwoche.

 

 

Caritas

Unsere Pfarrcaritas organisiert Hilfe für Menschen unserer Pfarre, die in Not geraten sind, und unterstützt weltweite Projekte.

 

 

Christophorus-Sonntag

Für jeden unfallfrei gefahrenen Kilometer einen Zehntelcent für ein Missionsauto. Die Sammlung wird um den 24. Juli durchgeführt.

 

 

Christtag

Gottesdienst um 10.00 Uhr (Hochamt)

 

 

Dekanat

Die Pfarre Zwentendorf gehört zum Dekanat Tulln, in dem 20 Pfarren zusammengefasst sind. Derzeitiger Dechant ist Pfarrer Gregor Slonka, Pfarrer in Sieghartskirchen. Alle 5 Jahre wählen die Priester des Dekanates den Dechant.

 

 

Diözese

Die Diözese St. Pölten umfasst 424 Pfarren und 25 Dekanate.

 

 

Dorfmesse

Jeden Donnerstag (außer in der Advents- und Ferienzeit) finden abwechselnd besonders gestaltete Gottesdienste in den Ortschaften der Pfarre statt. In den Feuerwehrhäusern von Dürnrohr, Erpersdorf und Kleinschönbichl und in den Kapellen von Bärndorf und Pischelsdorf.

 

 

Dreikönigsaktion

siehe Sternsinger 

 

 

Ehekurs

Kirchliche Vorbereitung auf die Eheschließung. Teilnahme für alle Brautpaare verpflichtend. Die Termine erhalten Sie in der Pfarrkanzlei.

 

 

Eheschließung

Anmeldung im Pfarramt rechtzeitig vor dem gewünschten Hochzeitstermin     Mehr Information

 

Ehre sei dem Vater

Dieser Lobpreis wird gerne am Ende eines Gebetes oder eines Psalmes gesprochen und lautet:

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Erntedankfest

Jeweils am 3. Sonntag im September.

09.00 Uhr Andacht beim Mariahilfer-Kreuz, danach Prozession zur Pfarrkirche und Gottesdienst.

Der Opfergang beim Erntedankfest wird für Anliegen der Pfarre Zwentendorf verwendet.

 

 

Erstkommunion

Die Erstkommunion wird immer am Christi-Himmelfahrtstag gefeiert.

09.00 Uhr Prozession und Hl. Messe in der Pfarrkirche zu Zwentendorf

18.00 Uhr Dankandacht in der Wallfahrtskirche Maria Ponsee

In den Elternabenden und Tischmütterrunden wird dieses Fest vorbereitet. Die Familien sind eingeladen regelmäßig am Gottesdienst teilzunehmen.

 

 

Eucharistie

Bedeutet wörtlich „Danksagung“ = Feier der Hl. Messe. Unter Eucharistie versteht man auch die Gegenwart Christi im Hl. Brot (Altarssakrament). Die Feier der heiligen Messe ist für die Katholiken „Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens“.

 

 

Eucharistische Anbetung

Anbetung vor dem Allerheiligsten (Monstranz) an jedem 1. Samstag im Monat (außer Ferienzeit) und am Anbetungstag, dem 17. Dezember.

 

 

Eucharistischer Segen

Segen mit der Monstranz nach Andachten

 

 

Familienmesse

Während des Kirchenjahres gibt es kindgerecht gestaltete Gottesdienste.            Mehr Information

 

 

Fastenopfer

In der Fastenzeit werden in der Pfarre Fastenwürfel ausgeteilt, in die die Pfarrangehörigen während der ganzen 40 Tage ihren Beitrag für notleidende Menschen geben. Ab Palmsonntag können diese Spenden in der Kirche oder der Pfarrkanzlei abgegeben werden.

 

 

Fastenzeit

Beginnt am Aschermittwoch und dauert 40 Tage. Zeit der Besinnung, der Neuorientierung und Vorbereitung auf das Osterfest. Einladung zum Einschränken der Konsumgüter.

 

 

Fasttage

Strenge Fasttage sind Aschermittwoch und Karfreitag. Verbot des Genusses von Fleischspeisen für 18- bis 60-jährige, außerdem Gebot der einmaligen Sättigung. Auch jeder Freitag ist ein Fasttag, der als „Tag des Verzichts“ (persönliches Opfer jeder Art) oder als „Tag der positiven Tätigkeit“ (besondere Form von Nächstenliebe) begangen werden kann.

 

 

Feldmesse

Messfeier im Freien oder in einer Halle außerhalb der Pfarrkirche zu besonderen Anlässen (z.B. Segnung eines Einsatzfahrzeuges, etc.)

 

 

Firmung

Wird jedes zweite Jahr in Zwentendorf gespendet. Schüler/innen ab der 7. Schulstufe und älter dürfen sich zur Firmvorbereitung anmelden. In Gruppenstunden und verschiedenen Workshops erhalten die jungen Christen/innen die nötige Vorbereitung. Als Bestätigung der Vorbereitung erhalten sie die Firmkarte, die bei der Firmung unbedingt vorzuweisen ist!              Mehr Information 

 

 

Firmvorbereitung

Im September werden Anmeldeformulare in der Pfarrkanzlei aufgelegt bzw. in der Neuen Mittelschule ausgeteilt. Bei einem Infoabend erhalten die Firmlinge mit ihren Eltern die weiteren Informationen.

Ausgefüllte Anmeldeformulare persönlich in der Pfarrkanzlei oder dem Religionslehrer der NMS Zwentendorf abgeben.

Die Firmlinge werden im Rahmen einer Hl. Messe zu Beginn des neuen Kirchenjahres der Pfarrgemeinde vorgestellt.                      Mehr Information

 

 

Friedhof

Steht im Eigentum und in der Verwaltung der Pfarrgemeinde. Die Grabgebühr ist alle 10 Jahre zu erneuern. Bitte halten Sie unseren Friedhof sauber und beachten Sie die Mülltrennung. Herr Michael Ledwinka ist Friedhofsverwalter (Kanzleizeit, Mittwoch 10.00 – 11.00 Uhr) und Herr Alfred Ata erledigt als Friedhofsbetreuer alle anfallenden Arbeiten.                          Mehr Information 

 

 

Fronleichnam

Fest des Leibes Christi, 10 Tage nach Pfingsten

9.00 Uhr Hl. Messe, bei Schönwetter am Kirchenplatz

anschließend Prozession

Der Fronleichnamstag ist einer der festlichsten Tage im Jahr. Alle Vereine, die Erstkommunionkinder und die ganze Pfarre sind zur Mitfeier der heiligen Messe und der Prozession herzlich eingeladen. Die Kinder dürfen Blütenblätter streuen und die Fenster entlang des Prozessionsweges sind geschmückt.

 

 

Gottesdienste

Sonntag: 10.00 Uhr (oder Wortgottesfeier)

Dienstag: 18.00 Uhr (in der Sommerzeit um 18.30 Uhr)

Donnerstag: 19.00 Uhr (in der Sommerzeit um 19.30 Uhr) abwechselnd in den Ortschaften Bärndorf, Dürnrohr, Erpersdorf, Kleinschönbichl und Pischelsdorf             

Samstag: 18.30 Uhr

Alle Gottesdienste ohne nähere Ortsbezeichnung finden in der Pfarrkirche statt.                             Mehr Information 

 

 

Grundgebete

Mit dem Gebet können Menschen zur Sprache bringen, was sie selber (noch) nicht fassen können. Die immer gleichen Worte können in einem wirken, sie verbinden Menschen, können die Beziehung mit Gott vertiefen und letzlich auch durchs Leben tragen. Die wichtigsten Grundgebete sind das "Vater Unser", das "Kreuzzeichen", das "Ave Maria", das "Ehre sei dem Vater" und das "Glaubensbekenntnis". Den Text findest du unter dem jeweiligen Namen des Gebetes.

Hilfe für "Gebetsanfänger" bietet die Reihe "Schatzsuche Gebet" der Pastoralen Dienste St. Pölten, die auf dem Schriftenstand in unserer Pfarrkirche erworben werden kann. 

 

 

 

Grabgebühr

Alle 10 Jahre ist im Pfarramt die Grabgebühr zu erneuern. Das Büro der Pfarre schickt allen Grabbesitzern einen Erlagschein zu. Die Tarife richten sich nach den Vorgaben der Diözese.                Mehr Information 

 

 

Gründonnerstag

Gedächtnis an das Letzte Abendmahl Jesu

19.00 Uhr Feier des Abendmahles

anschließend Anbetung bis Mitternacht

 

 

Hausbesuche

Nach Vereinbarung mit dem Priester. Pfarrer Sanocki kommt gerne in die Familien zur seelsorglichen Begleitung bei persönlichen Anliegen oder um einfach in froher Runde beisammen zu sein.

 

 

Haussegnung

Nach Vereinbarung mit dem Pfarrer erfolgt im Rahmen einer Hausandacht eine Segnung, zu der die ganze Familie und die Nachbarn eingeladen sind.

 

 

Heiliger Abend

16.00 Uhr Kindermette

22.00 Uhr Christmette

 

 

Heiliger Josef

Rund um den 19. März findet die Statue des Hl. Josef ihren besonderen Platz in der Pfarrkirche, um Gelegenheit zu geben persönliche Angelegenheiten diesem Heiligen zu unterbreiten. Der Mann der Gottesmutter Maria ist ein sehr beliebter Schutzpatron, seine Verehrung setzte aber erst im 16. Jahrhundert verstärkt ein.

 

 

Heiliger Stephanus

Patron der Pfarre. Der Diakon Stephanus wird schon in der Apostelgeschichte als besonders herausragendes Mitglied der Urgemeinde in Jerusalem erwähnt. Sein unerschrockenes und furchtloses Auftreten führte zu seiner Steinigung, nachzulesen in der Apostelgeschichte Kapitel 6 und 7. Das Fest des Hl. Stephanus ist am 26. Dezember. Die Pfarre lädt um 10.00 Uhr zum feierlichen Gottesdienst ein.

 

 

Heiliges Grab

Gebetszeit, wo das Leiden und Sterben des Herrn betrachtet wird, am Karfreitag (20.00 – 24.00 Uhr) und Karsamstag (00.00 – 20.00 Uhr)

 

 

Herbergssuchen

In Erinnerung an die Herbergssuche von Josef und Maria in Bethlehem ist damit ein Adventbrauch gemeint – adventliche Besinnung und Gebet im kleinen Kreis. Wenn Sie eine Herbergsrunde starten wollen, unterstützt Sie gerne die Pastoralassistentin.

 

 

Herz-Jesu-Freitag

Jeden ersten Freitag im Monat

 

 

Hochzeit

siehe Eheschließung

 

 

Hochzeitsjubiläum

Ehepaare, die 25, 50, 60, 65 oder mehr Jahre verheiratet sind, können ihr Fest als Dankgottesdienst in der Pfarrkirche feiern. Termin bitte mit dem Pfarrer persönlich ausmachen.

 

 

Jahresschlussandacht am 31. Dezember!

16.00 Uhr Dankandacht und Jahresrückblick zu Silvester. Fällt der 31. Dezember auf einen Samstag oder Sonntag, wird der Jahresrückblick in der hl. Messe gegeben.

 

 

Jubelpaare

Im Juni sind alle Paare, die ein Ehejubiläum (25, 50, 60, 65 Jahre) feiern, zu einer Hl. Messe mit persönlichem Segen und zu einem gemütlichen Abend im Pfarrhofgarten eingeladen. Eine Einladung dazu wird vom Pfarrgemeinderat ausgeschickt.

 

 

Kanzleistunden

siehe Amtsstunden 

 

 

Karfreitag

Gedenktag an das Sterben von Jesus Christus. Gebotener, strenger Fasttag

10.00 Uhr Kinderkreuzweg

15.00 Uhr Kreuzwegandacht, Beichtgelegenheit

19.00 Uhr Karfreitagsfeier mit Kreuzverehrung, anschl. Anbetung am Hl. Grab

 

 

Karsamstag

Von 00.00 – 20.00 Uhr Anbetung am Hl. Grab

20.00 Uhr Feier der Osternacht: Osterfeuer, Osterlob, Wortgottesdienst, Taufwassersegnung, Tauferneuerung, Eucharistiefeier, Speisenweihe, Auferstehungsprozession, Agape

 

 

Kerzenweihe

siehe Lichtmess 

 

 

Kinderecke

Bücher, Spielsachen, Stofftiere für Kleine und Größere zum Ausborgen während des Gottesdienstes

 

 

Kinderkreuzweg

Karfreitag um 10.00 Uhr im Pfarrhof/Pfarrkirche

 

 

Kirche Bunt

Wöchentlich erscheinende Kirchenzeitung mit aktuellen Nachrichten aus der Weltkirche, der Diözese und den Pfarren. Information über Glaubenswissen. Zu bestellen in der Pfarrkanzlei oder bei den Verteilern.

 

 

Kirchenbeitrag

Finanzieller Beitrag der Christinnen und Christen für die Kirche ihrer Diözese. Beträgt ca. 1,1 % des Verdienstes; wichtige Einnahme für die Diözese. Verwendung des Kirchenbeitrages für Kirchen- und Pfarrhofrenovierungen bzw. Kirchenneubau, kirchliche Denkmalpflege, Besoldung von Priestern und kirchlichen Angestellten (z.B. Religionslehrer, Pastoralassistenten,...).

 

 

Kirchenführer

Eine Beschreibung unserer Pfarrkirche liegt beim Schriftenstand zum Preis von € 1,60 auf.

 

 

Kirchenputz

Einmal pro Woche wird unsere Pfarrkirche gereinigt. Im April erfolgt eine Großreinigung.

 

 

Kirchenschmuck

Geschickte Hände gestalten für die Sonn- und Feiertage immer den Blumenschmuck.

 

 

Kirchenzeitung

siehe Kirche Bunt 

 

 

 

Kommunionspender/Kommunionspenderinnen

Priester, Diakone und Laien, die hierfür vom Bischof die Erlaubnis haben. Derzeit üben 9 Frauen und Männer diesen Dienst in Zwentendorf aus.                         Mehr Information 

 

 

Krankenkommunion

Durch Pfarrer Sanocki jeden 1. Freitag im Monat und vor Weihnachten und Ostern. Jederzeit auch nach Vereinbarung, telefonische Anmeldung erbeten.          Mehr Information 

 

 

Krankensalbung

Dieses Sakrament kann jeder Gläubige bei schwerer Krankheit empfangen, es muss keine Todesgefahr bestehen! Anmeldung im Pfarramt. Mehr Information 

 

 

Krankensonntag

Einmal im Jahr – am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit – wird ein Gottesdienst für alle kranken und alten Menschen der Pfarre gefeiert. Dabei können Sie auch die Krankensalbung empfangen.

 

 

Kreuzwegandacht

Jeden Samstag in der Fastenzeit um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche

 

Kreuzzeichen

Das Kreuzzeichen ist als Ritual seit dem 2. Jahrhundert in verschiedenen Formen überliefert. Man kann sich mit dem Daumen, einem oder mehreren Fingern bekreuzigen und spricht dazu "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen." 

Tief ist die Symbolik der orthodoxen Kirchen: das Kreuzzeichen wird mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger ausgeführt, während Ringfinger und kleiner Finger die Handfläche berühren. Damit wird zugleich auf den dreieinigen Gott verwiesen und auf Jesus als Gott und Mensch zugleich.

In den evangelischen Kirchen wird das Kreuzzeichen als Beginn eines Gebetes oder Gottesdienstes zwar gesprochen, die Geste des Sich-Bekreuzigens meist weggelassen.

 

Lektoren/Lektorinnen

Frauen, Männer und Jugendliche, die während der Gottesdienste die Lesungen und Fürbitten vortragen. Wenn Sie interessiert sind als Lektor/in tätig zu werden, melden Sie sich bitte in der Pfarrkanzlei.           Mehr Information 

 

Leseordnung

Um den Gläubigen die heilige Schrift möglichst umfassend nahe zu bringen, sollen die wichtigsten Teile im Verlauf einer bestimmten Zeit dem Kirchenvolk vorgelesen werden.

Für die Sonntagsgottesdienste sind drei Lesejahre vorgesehen, für die jeweils ein Evangelist die Evangelienstellen beisteuert: im Lesejahr A ist es Matthäus, im Lesejahr B Markus und im Lesejahr C Lukas. Das Evangelium nach Johannes steht zu ausgewählten Zeiten auf dem Leseplan. Dazu kommen im Regelfall jeweils eine Lesung aus dem Alten und eine aus dem Neuen Testament.

An den Wochentagen der Zeit im Jahreskreis werden Bücher der Bibel fortlaufend gelesen. Für die Lesungen gibt es die Lesejahre I und II, um möglichst viele Bücher der Bibel kennen lernen zu können. Die Evangelien werden in der Reihenfolge Markus, Matthäus und Lukas gelesen.

In den geprägten Zeiten des Weihnachts- und Osterfestkreises gilt eine eigene Leseordnung, an Heiligenfesten stehen gleichfalls besondere Lesungen zur Verfügung.

Die aktuellen Tageslesungen finden Sie auf der Gottesdienstordnung, die am Schriftenstand aufliegt.

 

Lichtmess

Fest der „Darstellung des Herrn im Tempel" am 2. Februar (40 Tage nach Weihnachten) Gottesdienst um 18.00 Uhr (während der Messe Kerzenweihe und Lichterprozession)

 

 

Maria Empfängnis

Kirchlicher Feiertag, der auch als staatlicher Feiertag gilt (8.12.)

Gottesdienst um 10.00 Uhr

 

 

Maiandacht

Andacht zu Ehren der Gottesmutter im Monat Mai

Jeden Samstag um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche

Außerdem auch bei vielen Marterln und Kapellen

 

 

Messen

„Quelle und Gipfelpunkt des christlichen Lebens“ (II. Vaticanum). Siehe auch unter: Gottesdienste.

Messen für Bitt- und Danksagung oder zum Gedenken an verstorbene Angehörige werden in der Pfarrkanzlei entgegengenommen.

 

 

Mette

Feierlicher Gottesdienst am 24. Dezember um 22.00 Uhr in der Pfarrkirche (siehe Weihnachten).

 

 

Muttertags-Standl

Unsere PfarrgemeinderätInnen bieten jedes Jahr am Muttertag Torten und selbstgemachte Mehlspeisen zum Kauf an.

 

 

Nationalfeiertag – 26. Oktober

Gesetzlicher Feiertag, festliche Messe um 10.00 Uhr

 

 

 

Orgelkonzert

Jährlich am 4. Sonntag im September lässt unsere Organistin Christa Dworak die Orgel zu klassischer bis hin zu zeitgenössischer Musik erklingen.

 

Osternachtsfeier

siehe Karsamstag 

 

 

Ostern

Das höchste Fest der Christenheit: Fest der Auferstehung Christi! Fest des Lebens!

Am Ostersonntag und Ostermontag Gottesdienste um 10.00 Uhr (Hochamt)

 

 

Palmsonntag

Beginn der Karwoche: Gedächtnis an den Einzug Jesu in Jerusalem

9.00 Uhr Segnung der Palmzweige vor der Hauptschule, Prozession, anschließend Hochamt in der Pfarrkirche!

 

 

Pate/Patin

Bürge oder Garant bei Taufe und Firmung, der sich um die religiöse Erziehung des Kindes oder Firmlings kümmert und als beratender und helfender Begleiter im Leben mitgeht. Voraussetzung für das Patenamt: Selbst getauft und gefirmt, vollendetes 16. Lebensjahr und der kath. Kirche angehörig!

 

 

Pfarrblatt

siehe Pfarre Aktuell 

 

 

Pfarr-Cafè

Mehrmals im Jahr lädt der Pfarrgemeinderat zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

 

 

Pfarrchronik

Aufzeichnung der wichtigsten Ereignisse der Pfarre, liegt in der Pfarrkanzlei auf

 

 

Pfarre Aktuell

Das Pfarrblatt-Team erstellt den monatlichen Pfarrbrief mit verschiedenen Beiträgen aus der Pfarre, Termine, Messen, … Er wird zu Monatsbeginn an alle Haushalte verteilt oder liegt am Schriftenstand auf.         Mehr Information 

 

 

Pfarrfest

Jedes Jahr im Juni lädt der Pfarrgemeinderat ein zum Pfarrfest mit Frühshoppen und Festbetrieb.

 

 

Pfarrreise

Jedes Jahr organisiert die Pfarre eine Reise zu biblischen Plätzen, zu Stätten von Heiligen oder zu religiös interessanten Orten. 2016 waren die Moldauklöster in Rumänien das Ziel, 2017 der Harz und Thüringen, 2018 eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Für 2019 ist eine Reise auf den Spuren des hl. Franziskus in Umbrien geplant (18.-25.05.) und ein Russlandreise mit Moskau und St. Petersburg (16.-23.07.)

 

 

Pfingsten

Fest des Hl. Geistes. Gottesdienste wie an Sonntagen.

 

 

Priestersamstag

Jeden ersten Samstag Gebet um Berufung von Priestern und seelsorglichen Berufen.

ab 12.00 Uhr Anbetung des Allerheiligsten in der Pfarrkirche

18.00 Uhr Eucharistische Andacht

 

 

Ratschen

Da von Gründonnerstag bis zur Osternachtsfeier die Glocken der Pfarrkirche nicht läuten, sind Kinder mit Ratschen unterwegs um die Menschen zum Gebet und zum Besuch des Gottesdienstes einzuladen.

 

 

Religionslehrer/Religionslehrerinnen

Lehrer, die den Pflichtgegenstand Religion in den Schulen unterrichten.

VS Zwentendorf: Gabriele Puhr und Christa Berger

NMS Zwentendorf: Jürgen Duffek 

 

 

Requiem

Trauergottesdienst für Verstorbene

 

 

Rorate-Messe

Besonders gestaltete Messfeiern an den Werktagen im Advent

06.30 Uhr jeden Donnerstag im Advent

 

 

Rosenkranz

Meditatives Gebet zu Ehren der Gottesmutter Maria. Jeden Samstag vor der Vorabendmesse.

 

 

Rosenkranzfest – 7. Oktober

Gedenktag der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz

Nach der Vorabendmesse um 18.30 Uhr am Samstag vor dem Rosenkranzfest Lichterprozession zum Mariahilferkreuz

 

 

Schaukasten

Informationen und Ankündigungen über Aktuelles aus der Pfarre und aus der Diözese.

 

 

Schriftenstand

Beim Haupteingang der Pfarrkirche finden Sie am Schriftenstand empfehlenswerte Kleinschriften, unseren Kirchenführer, Flugblätter,…

 

 

Schulbeichte

Vor Ostern wird für die Schülerinnen und Schüler Beichtgelegenheit angeboten.

 

 

Sonntag

Gottesgebot: „Du sollst den Tag des Herrn heiligen!“ Tag der Auferstehung des Herrn. Herzliche Einladung an alle Gläubigen zur Mitfeier des Gottesdienstes und zur Einhaltung der Sonntagsruhe!

 

 

Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit

siehe Weißer Sonntag 

 

 

Speisenweihe

Segnung von mitgebrachten Speisen am Karsamstag und Ostersonntag nach den Gottesdiensten.

 

 

Sternsinger

Alljährliche Aktion der Katholischen Jungschar und Ministranten zwischen Neujahr und 6. Jänner in der gesamten Pfarre. Spenden kommen der Mission zugute. Du möchtest auch als Sternsinger unterwegs sein? Melde dich bei unserer Pastoralhelferin Barbara.

 

 

Taufe

Sakrament der Aufnahme eines Menschen in die Gemeinschaft der Kirche. Bei Kleinstkindern ist Voraussetzung für die Taufe, dass sich Eltern und Paten zu einer Erziehung im christlichen Glauben bereit erklären. Tauftermin bitte in der Pfarrkanzlei vereinbaren.         Mehr Information 

 

 

Taufgespräch

Vor der Taufe eines Kindes in der Pfarrkanzlei oder im Haus der Eltern. Gespräch über die Tauffeier und Eintragung der Daten in das Taufbuch. Telefonische Terminvereinbarung.

 

 

Taufpate/Taufpatin

siehe Pate/Patin 

 

 

Taufschein, Trauungsschein

Offizielle Dokumente, die vom zuständigen Pfarramt ausgestellt werden und Taufe oder kirchliche Trauung bestätigen.

 

 

Telefonseelsorge

Möglichkeit für Menschen mit großen Sorgen und Kummer zur Aussprache und Beratung, Tel. 142

 

 

Tischmütter/Tischväter

Die Erstkommunionvorbereitung geschieht im Rahmen von Tischrunden.            Mehr Information

 

 

Trauung

siehe Eheschließung 

 

 

Trauzeuge

Bezeugung einer Trauung durch persönliche Unterschrift. Mindestalter eines Trauzeugen ist das vollendete 16. Lebensjahr. Zur Unterschriftenleistung sind keine Dokumente mitzubringen.

 

 

Vater unser

 

Das Gebet, das Jesus gelehrt hat, ist in zwei Versionen überliefert, sowohl in Mt 6,9-13 als auch in Lk 11,1-4. Daraus hat die Tradition eine einheitliche Version geschaffen, die mit dem Lobpreis enden kann: "denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen."

Das Gebet lautet:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

Aktuell denkt laut Zeitungsmeldungen Papst Franziskus darüber nach, die Bitte "Und führe uns nicht in Versuchung" dahingehend zu ändern "Und lasse uns nicht in Versuchung geraten". Er meint, der liebende Gott führt Menschen nicht in Versuchung, der Versucher sei vielmehr der Teufel. Wird diese Änderung kommen?

 

Vorbeter/Vorbeterin

Stimmt bei Betstunden, Prozessionen, Wallfahrten und Begräbnissen die Gebete an.

 

 

Wallfahrten

Religiös motivierter Besuch heiliger Stätten. In unserer Pfarre jährlich:

Fußwallfahrt nach Mariazell in der ersten Woche der Sommerferien von Sonntag bis Donnerstag

Fußwallfahrt nach Maria Ponsee am Wallfahrtstag der Pfarre Maria Ponsee - Sonntag vor „Maria Geburt“ (8.9.)

 

 

Weihnachten

Fest der Geburt Christi

Am 24. Dezember ist um 16.00 Uhr Kindermette und um 22.00 Uhr Christmette.

Am Christtag ist der Gottesdienst um 10.00 Uhr (Hochamt).

Das Datum der Geburt Christi ist nicht bekannt. Nach den biblischen Angaben käme man auf die Jahre 6 oder 7 vor dem Jahre 0, denn Herodes, der den Kindermord in Bethlehem befahl, starb im Jahr 4 v. Chr. Das Hauptfest der Christen war Ostern. Erst im 4. Jahrhundert wurde daran gedacht, die Geburt des Erlösers mit einem eigenen Fest zu feiern. Rom entschied sich für den 25. Dezember, für die Ostkirchen ist der 6. Jänner, das Fest der Erscheinung des Herrn, von größerer Bedeutung.

 

 

Weißer Sonntag / Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit

Sonntag nach Ostern. Der Name kommt von den weißen Taufkleidern der in der Osternacht Getauften. Früher oft auch Tag der Erstkommunion.

 

 

Weltmissionssonntag

Größte Solidaritätsaktion der Welt. An diesem Tag sammelt mehr als eine Milliarde Katholiken in jeder Pfarre weltweit für den Aufbau der Weltkirche. Traditionell findet bei uns in der Kirche zum Weltmissionssonntag eine Familienmesse statt.

 

 

Wiederaufnahme in die Kirche

Kontakt mit dem Pfarrer aufnehmen! Schlichte Feier mit Ablegen des Glaubensbekenntnisses. Zwei Zeugen erforderlich!       Mehr Information

 

 

Zeitschriften

Zur religiösen Information und Weiterbildung werden in unserer Pfarre angeboten:

KIRCHE BUNT – wöchentl. Kirchenzeitung

STADT GOTTES – monatliche Zeitschrift

 

 

nach oben