Pfarrfriedhof

 

 

Der Zwentendorfer Pfarrfriedhof besteht seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Davor gab es Friedhöfe südlich der Pfarrkirche und später im Bereich der heutigen Barbaragasse. Als er Ende der 1990er Jahre zu klein wurde, übernahm die Marktgemeinde 2002 die Erweiterung nach Westen. Dieser Teil wird auch von der Gemeinde verwaltet, der alte Friedhof von der Pfarre. Die ehemalige Aufbahrungshalle an der Nordseite, die nach Errichtung der Barbarakapelle im Jahr 1964 jahrzehntelang als Geräteschuppen diente, wurde zu einer Gedächtniskapelle für ungeborene oder frühverstorbene Kinder ausgebaut und von Bischof Klaus Küng anlässlich der Pfarrvisitation 2007 geweiht.

   

 

 

Gebühren

Grabstellen werden nur gemietet und sind von den Benützungsberechtigten zu pflegen und in Stand zu halten. Vor allem ist die Standsicherheit der Grabsteine regelmäßig zu überprüfen. Bei Unfällen durch umfallende Grabsteine haften die Benützungsberechtigten. Die Grabmieten werden für zehn Jahre eingehoben. Im Falle eines Begräbnisses werden bezahlte Jahre eingerechnet und auf zehn Jahre ergänzt. Die Grabmieten betragen derzeit (Stand Dezember 2017):
 

Einfaches Grab: € 150.-    Doppelgrab:  € 310.-
Einfache Gruft:  € 430.-    Doppelgruft:  € 900.-
 

Dazu kommt ein Unkostenbeitrag für die Müllentsorgung von € 70.-

 

Friedhofsordnung