Legio Mariae

Die Legio Mariae ist eine katholische Laienorganisation, die 1921 unter der Leitung von Frank Duff in Dublin/Irland gegründet wurde. Die Mitglieder besuchten Krankenhäuser, begannen Straßenapostolat und betreuten Randgruppen wie Obdachlose. Heute ist die Legion weltweit vertreten, wurde und wird von den Päpsten lobend gewürdigt und hat etwa 3 Millionen aktive Legionäre und ca. 10 Millionen Hilfslegionäre.
Wichtigste Aufgabe des Laienapostolats ist tätige Nächstenliebe und Verkündigung, wobei die Unterstützung der Priester in der Pfarre angestrebt wird. Die Legionäre wollen durch ihr Apostolat erreichen, dass Gott in der Welt mehr geliebt wird. Geistiger Vater der Legion ist der hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort (1673 – 1716, französischer Volksmissionar, Schriftsteller und Ordensgründer) und die von ihm empfohlene "Vollkommene Hingabe an Jesus durch Maria".
Jede Legionsgruppe („Präsidium“) wird von vier Amtsträgern geleitet und von einem Geistlichen Leiter begleitet. Es hält eine enge Verbindung mit Pfarre und Kirche und trifft sich wöchentlich und zu Gebet, geistlicher Lesung und zum Gespräch über den Glauben. Die Mitglieder berichten von ihrer Arbeit und erhalten neue Arbeitsaufträge. Der Kontakt mit den betenden Mitgliedern ist eine wichtige Säule der Legionsgemeinschaft, die auch durch die monatlichen Treffen der (über)regionalen Räte die weltweite Einheit bewahren will.

Aktuelle Informationen