Bürgerspitalskirche Hl. Martin

Das alte Bürgerspital, das schon vor 1295 vor dem Unteren Tor außerhalb der Stadt gelegen war, zählte zu den ältesten des Landes. 1427 zerstörten die Hussiten bei ihrer vergeblichen Belagerung der Stadt das Spital und die dazugehörige Martinskapelle.

Der Neubau des Bürgerspitals wurde auf dem, von den Zwettler Bürgern 1438 erworbenen Grundstück nahe dem Neuen Markt errichtet und 1448 in Betrieb genommen. Der neuerbaute Spitalskirchestellte man unter den Schutz des hl. Martin. Noch heute sind gotische Steinmetzarbeiten in der Kirche unverändert zu sehen: das Portal zur Sakristei, die Sessionsnische und das quadratische Sakramentshäuschen. Eine spätgotische, auf einer Mondsichel stehende Madonna mit Kind wurde 1995 von Mag. Ralf Wittig aus Zwettl restauriert und im Bereich der Apsis über dem Volksaltar installiert. 

Die ursprünglich im Turm der Kirche befindlich gewesenen drei Glocken aus 1779, 1818 und 1881 waren den Kriegen zum Opfer gefallen. Anlässlich des Jubiläums des 100-jährigen Bestehens der Bürgerspitalfondsstiftung Zwettl - die sich jetzt "Zwettler Bürgerstiftung - Seniorenzentrum St. Martin" nennt - wurden im Jahre 1998 drei Glocken angeschafft.  

Aktuelle Informationen
 
 

 Barmherzigkeitsnovene